Inhalt
summary Zusammenfassung
DEEP MINDS Podcast
Podcast über Künstliche Intelligenz und Wissenschaft
KI bei der Bundeswehr und der BWI | DEEP MINDS #16

Der chinesische Technologieriese Baidu reagiert auf das US-Exportverbot und bestellt KI-Chips von Huawei.

Der chinesische Technologieriese Baidu hat erstmals eine große Menge an KI-Chips von Huawei bestellt, berichtet Reuters unter Berufung auf zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Der Auftrag wurde im August erteilt, kurz bevor im Oktober US-Exportbeschränkungen für Chips und Chiptechnologie nach China in Kraft traten, die auch Produkte von Nvidia betrafen.

Einer der Quellen zufolge hat Baidu 1.600 Huawei 910B Ascend KI-Chips bestellt, die als Alternative zu Nvidias A100-Chip entwickelt wurden, aber als weniger leistungsfähig gelten. Sie seien aber die fortschrittlichste inländische Option in China. "Sie haben 910B-Chips bestellt, um sich auf eine Zukunft vorzubereiten, in der sie möglicherweise nicht mehr von Nvidia kaufen können", sagte eine Quelle gegenüber Reuters.

Anzeige
Anzeige

Baidu bestellt Huawei-Chips für rund 62 Mio. US-Dollar

Der Auftrag hat einen Gesamtwert von rund 450 Millionen Yuan (61,83 Millionen US-Dollar), und Huawei soll die Lieferung bis Ende des Jahres abschließen.

Zwar ist dieser Auftrag im Vergleich zu den Tausenden von Chips, die chinesische Technologieunternehmen normalerweise von Nvidia beziehen, klein, doch zeigt er, dass sich chinesische Unternehmen von US-Unternehmen - gezwungenermaßen - abwenden könnten.

Nachdem die USA im vergangenen Jahr Regeln erlassen hatten, die Nvidia den Verkauf seiner A100- und H100-Chips nach China untersagten, brachte das Unternehmen die A800- und H800-Chips als Alternativen für chinesische Kunden auf den Markt. Aufgrund der neuen Regelungen im Oktober kann Nvidia diese Chips jedoch nicht mehr nach China verkaufen.

Baidu und Huawei arbeiten schon länger zusammen

Huawei und Baidu arbeiten seit 2020 zusammen, um die KI-Plattform von Baidu mit der Hardware von Huawei kompatibel zu machen. Im August kündigten die beiden Unternehmen an, die Kompatibilität zwischen Baidus KI-Modell Ernie und Huaweis Ascend-Chips zu verbessern.

Baidu hat eine eigene Reihe von KI-Chips entwickelt, verließ sich bisher jedoch hauptsächlich auf den A100-Chip von Nvidia, um die eigenen Sprachmodelle zu trainieren.

Empfehlung

Auf Anfrage von Reuters äußerte sich keines der Unternehmen zu den Informationen.

Anzeige
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!
Anzeige
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!
Unterstütze unsere unabhängige, frei zugängliche Berichterstattung. Jeder Betrag hilft und sichert unsere Zukunft. Jetzt unterstützen:
Banküberweisung
Zusammenfassung
  • Der chinesische Technologieriese Baidu hat 1.600 Huawei 910B Ascend KI-Chips im Wert von rund 62 Mio. US-Dollar bestellt, als Reaktion auf US-Exportbeschränkungen für Chips und Chiptechnologie nach China.
  • Die Bestellung erfolgte im August, kurz bevor im Oktober die Exportbeschränkungen in Kraft traten, die auch Produkte von Nvidia betrafen.
  • Baidu und Huawei arbeiten bereits seit 2020 zusammen, um Baidus KI-Plattform mit Huaweis Hardware kompatibel zu machen, und Baidu hat bisher hauptsächlich Nvidias A100-Chip verwendet, um seine eigenen Sprachmodelle zu trainieren.
Quellen
Max ist leitender Redakteur bei THE DECODER. Als studierter Philosoph beschäftigt er sich mit dem Bewusstsein, KI und der Frage, ob Maschinen wirklich denken können oder nur so tun als ob.
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!