Inhalt
summary Zusammenfassung
DEEP MINDS Podcast
Podcast über Künstliche Intelligenz und Wissenschaft
Bewusstsein, Kognition und Künstliche Intelligenz | DEEP MINDS #10

KI-Bilderkennung sei dank: Unangemeldete Pools in Frankreichs Gärten bringen dem Staat rund zehn Millionen Euro zusätzliche Steuergelder ein.

Ein etwas unkonventionelles Beispiel für das Überwachungspotenzial Künstlicher Intelligenz kommt aus Frankreich: Die Regierung testete im Oktober 2021 mehr oder weniger erfolgreich (siehe unten) eine auf Pool-Erkennung trainierte Bild-KI.

In neun Test-Regionen konnte die Steuerbehörde dank der Software mehr als 20.000 unangemeldete Pools auf Luftbildaufnahmen erkennen, was laut der BBC zu Steuereinnahmen von rund zehn Millionen Euro führen soll. Die Behörde zieht einen landesweiten Einsatz der KI-Überwachungssoftware in Betracht.

Coronabeschränkungen sorgen für Pool-Boom

Hintergrund der Pool-Suche ist französisches Recht, nachdem ein Pool den Wert einer Immobilie erhöht und demnach zu höheren Grundsteuern führt. Pools müssen nach französischem Recht daher angemeldet werden.

Anzeige
Unterstütze unsere unabhängige, frei zugängliche Berichterstattung. Jeder Betrag hilft und sichert unsere Zukunft. Jetzt unterstützen:
Banküberweisung

Laut Statista gab es schon 2020 in Frankreich mehr als 3,2 Millionen private Pools. Durch die Coronabeschränkungen sollen noch mehr Franzosen ins private Schwimmbad investiert haben. Für ein 4 m x 8 m großes Schwimmbecken werden rund 300 Euro im Jahr fällig, so ein Sachverständiger gegenüber der französischen Zeitung „Le Parisien“.

Der französische Grünen-Politiker Julien Bayou betonte vor der Aktion, dass die Franzosen eine „andere Beziehung zum Wasser“ entwickeln müssten. Ein Verbot neuer Pools sei nicht ausgeschlossen. Wie in vielen Ländern kämpft Frankreich mit einer Dürre: Der Juli 2022 war laut des nationalen Wetterdienstes Meteo-France der trockenste Monat seit März 1961.

Google half bei der Software – die noch immer eine hohe Fehlerquote haben soll

Die Software für die Pool-Erkennung entwickelte die französische Beratungsfirma Capgemini gemeinsam mit Google, nachdem zuvor ein Vertrag mit Accenture aufgelöst wurde. Die Software könnte im nächsten Schritt ausgeweitet werden und neben Pools auch weitere Anbauten auf Luftbildern erkennen, etwa Terrassen oder Pavillons, die ebenfalls einer Anmeldepflicht unterliegen, wenn sie dauerhaft im Boden verankert sind.

Laut Antoine Magnant, französischer stellvertretender Generaldirektor für öffentliche Finanzen, soll die nächste Version der Software insbesondere Hauserweiterungen wie eine Veranda erkennen. Die Behörde müsse zuvor sicherstellen, dass die Software dabei Hundehütte und Kinder-Spielhaus von tatsächlichen Anbauten unterscheiden könne.

Die Software könne perspektivisch auch helfen, dass für verlassene Gebäude nicht mehr versehentlich Steuern erhoben würden, so Magnant. Laut anonymer Quellen aus der Regierung soll die Fehlerquote für Stufe zwei der Software jedoch noch zu hoch sein und teils bei mehr als 80 Prozent liegen.

Auch bei der Pool-Erkennung soll die Fehlerrate laut Schätzungen bei rund 30 Prozent liegen, unter anderem, weil die KI nicht gut zwischen einem nicht-steuerpflichtigen aufgestellten und einem in den Boden eingelassenen Pool unterscheiden kann oder blaue Planen mit einem Pool verwechselt.

Deshalb bat die Steuerbehörde Vermessungsingenieure, 11.482 Pool-Erkennungen der KI „über Luftbilder oder Google Street View zu überprüfen, ohne sich von ihrem Schreibtisch zu bewegen, damit es schneller geht“, so Le Parisien.

Ein Geschäftsmodell ist die KI-Bilderkennung für die Steuerbehörde ebenfalls noch nicht: Das Finanzministerium nennt keine Zahlen, aber Le Parisien berichtet, dass die Kosten für die Software-Entwicklung seit Projektstart bei mehr als 40 Millionen Euro liegen. Capgemini steht zudem in der Kritik, bestimmte Projektaufgaben nach Madagaskar ausgelagert zu haben, die auch französische Bauzeichner:innen hätten erledigen können.

Anzeige
Unterstütze unsere unabhängige, frei zugängliche Berichterstattung. Jeder Betrag hilft und sichert unsere Zukunft. Jetzt unterstützen:
Banküberweisung
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!
Unterstütze unsere unabhängige, frei zugängliche Berichterstattung. Jeder Betrag hilft und sichert unsere Zukunft. Jetzt unterstützen:
Banküberweisung
Zusammenfassung
  • Die französische Regierung entdeckt mit einer KI-Software automatisch unangemeldete Schwimmbäder auf Satellitenbildern und fordert Steuergelder nach.
  • In neun Test-Regionen konnte die Steuerbehörde dank der Software mehr als 20.000 unangemeldete Pools auf Luftbildaufnahmen erkennen. Das soll rund 10 Millionen Euro einbringen (die Entwicklung der Software war teurer).
  • Die KI-Software könnte zukünftig auch für andere unangemeldete Anbauten trainiert werden. Derzeit sind die Fehlerraten allerdings noch sehr hoch (> 30 Prozent).
Online-Journalist Matthias ist Gründer und Herausgeber von THE DECODER. Er ist davon überzeugt, dass Künstliche Intelligenz die Beziehung zwischen Mensch und Computer grundlegend verändern wird.
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!