Inhalt
newsletter Newsletter
DEEP MINDS Podcast
Podcast über Künstliche Intelligenz und Wissenschaft
KI bei der Bundeswehr und der BWI | DEEP MINDS #16

Die kommende MindOS-Plattform von Mindverse AI ermöglicht es, eigene KI-basierte Assistenten für Websites oder Apps zu erstellen. Ich habe den Assistenten eine Woche lang getestet.

Mindverse hat ein Betriebssystem entwickelt, mit dem jeder virtuelle Agenten erstellen, anpassen und einsetzen kann. MindOS" heißt die Plattform, die sich derzeit noch in einer geschlossenen Betaphase befindet. Aber ich wurde eingeladen, sie auszuprobieren, da das Unternehmen kurz vor dem öffentlichen Start steht.

"In gewisser Weise war der KI-Hype ein Segen für uns", sagt Dr. Felix Tao, Mitbegründer und CEO von Mindverse, auf einer Veranstaltung im April. "Nachdem wir unter dem Radar gearbeitet haben, sind wir nun endlich bereit, Entwickler, Journalisten und Nutzer in unser Ökosystem einzuladen."

Genius im Mindverse

Tao und Mitgründer Kisson Lin, der auch als COO fungiert, können auf eine beeindruckende Vita zurückblicken: Sie waren unter anderem für die Tech-Unternehmen Meta, Alibaba und Bytedance tätig. Seit Anfang 2022 entwickeln sie gemeinsam mit einem wachsenden Team von mehr als 50 Mitarbeitenden MindOS.

Anzeige
Anzeige

"Wir haben uns MindOS als Mittelding zwischen großen Sprachmodellen und Unternehmen vorgestellt", sagt Tao. "Die KI ist nicht starr wie ChatGPT. Sie wird mit dem Nutzer wachsen und eine dynamische Partnerschaft aufbauen."

Anstatt Fragen und Antworten auszufüllen, geben die Nutzerinnen und Nutzer an, wie der KI-Assistent (von MindOS "Genius" genannt) den Besuchenden einer Website helfen soll. In meinem Fall habe ich angegeben, wie der Genius mir während meines Arbeitstages helfen soll. Der Genius sollte sich unsere Interaktionen merken, damit er mir in Zukunft besser helfen kann.

Erste Schritte mit MindOS

Die Einrichtung eines Kontos für MindOS wird unkompliziert sein, sobald die Plattform weiter geöffnet wird. Man muss nur eine E-Mail-Adresse eingeben, ein Passwort erstellen und die E-Mail-Adresse bestätigen. Ich konnte mit meinem Konto nur etwas anfangen, weil ich zur Teilnahme an der geschlossenen Beta eingeladen wurde, aber man kann sein Interesse bekunden, indem man ein Konto anlegt und Zugang beantragt.

Wenn das Projekt veröffentlicht wird, wird es auf "Credits" basieren - oder darauf, wie oft der KI-Genius aufgerufen wird. Wie die Credits bezahlt werden oder wie ein Abo-Modell aussehen könnte, wurde noch nicht bekannt gegeben. Für meinen Test habe ich 2.000 Credits zum Spielen bekommen.

Sobald man eingeloggt ist, hat man einige Auswahlmöglichkeiten. Man kann mit einem der drei von Mindverse vorprogrammierten Geniuse interagieren oder sein eigenes Genius erstellen.

Empfehlung

Lernen von den Mindverse-Genius

Available MindOS Genius builds, and the author's custom genius.
Man kann mit einem vorprogrammierten MindOS-Genius starten oder einen eigenen erstellen. | Bild: MindOS

Mindverse hat bereits einen Sales Copilot, einen Trip Advisor und einen Shopping Assistant entwickelt. Wenn einer dieser Assistenten bereits die Art von KI-Assistent ist, die man haben möchte, kann man ihn als Vorlage verwenden. Die erstellten Assistenten haben bereits einige Eingabeaufforderungen und Befehle implementiert, aber das Aussehen und die Stimme können noch angepasst werden.

Wenn Sie mit der Anpassung von KI- und Chat-Programmen nicht vertraut sind, sollten Sie sich die vorprogrammierten Assistenten ansehen, um Tipps für die Entwicklung eigener zu erhalten. Ich habe noch nie einen eigenen KI-Assistenten erstellt, daher war es hilfreich zu sehen, wie diese Vorlagen funktionieren.

Einen eigenen Genius erstellen

Wenn man seinen eigenen MindOS Genius erstellt, kann man entscheiden, wie er aussieht und klingt, wie er auf Fragen und Aufforderungen reagiert, woher er seine Informationen bekommt und vieles mehr. Es ist ein Lernprozess, aber es macht Spaß und am Ende hat man seinen persönlichen KI-Assistenten.

Verleihen Sie Ihrem Genius eine Persönlichkeit

Personalizing the appearance of a MindOS Genius.
Das Erscheinungsbild von MindOS Genius umfasst Bilder, Symbole und Ganzkörper-Avatare. Bild: MindOS

Die im Rahmen des Launch-Events erwähnte Integration von Ready Player Me (3D-Avatare) hat mein Interesse geweckt. Leider hat die von MindOS angebotene Möglichkeit, meinen eigenen Ready Player Me-Avatar zu verwenden, nicht funktioniert, da Ready Player Me statt der von MindOS gewünschten Download-Datei einen Link zur Verfügung stellt.

Anzeige
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!
Anzeige
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!

Glücklicherweise gibt es eine Reihe von Ready Player Me-Avataren zur Auswahl. Man kann auch ein Bild oder ein Symbol auswählen oder hochladen, je nachdem, wie man das Genius in seiner Anwendung oder auf seiner Website verwenden möchte.

The MindOS voice configurator
Mit MindOS kann man sein Genius umfassend konfigurieren - vom Aussehen bis zur Stimmung. | Bild: MindOS

Mehr als ein Dutzend Stimmen stehen zur Verfügung, um dem Genius eine Stimme zu geben. Sie reichen von der klassischen KI-Assistenzstimme über eine Kinderstimme bis hin zu Erwachsenen verschiedener Ethnien.

Bei einigen Stimmen können auch verschiedene Stimmungen oder Töne ausgewählt werden. Das ist alles nur Kosmetik, aber da viele KI-Plattformen überhaupt keine Kosmetik haben, ist MindOS hier auf der Gewinnerseite. Neben der Entwicklung von KI-Assistenten für Unternehmen beschäftigt sich MindOS auch mit der Entwicklung von Spielen.

Weiter unten auf der Persona-Seite bestimmen Biografie, Begrüßung, Prinzipien und Anweisungen, wie sich der Genius verhalten wird. Das sind alles Textfelder, in denen man festlegen kann, wie der Genius auf Fragen und Aufforderungen reagieren soll. Ich habe versucht, meinem Genius nicht zu sagen, dass er eine KI ist, wie ein virtueller Pinocchio, aber solche Tricks haben bei mir nicht funktioniert.

Den Genius trainieren

MindOS knowledge and skills APIs
Der Genius-Assistent wird mit Wissen und Fähigkeiten immer mächtiger. | Bild: MindOS

Der Genius hat anfangs eine relativ eingeschränkte Sicht der Dinge. Er kann jedoch mit Dokumenten und Webseiten gefüttert werden. Je nachdem, wie man seinen Genius einsetzen möchte, kann man ihm auch Zugang zum gesamten Internet geben. Ich habe meinem Genius Zugang zum Internet gegeben, aber auch Prinzipien und Anweisungen verwendet, um ihm das Zitieren von Quellen beizubringen.

Wenn es Routineaufgaben gibt, die der Genius erledigen soll, kann man auch Fähigkeiten erstellen oder Fähigkeiten als APIs aus anderen Anwendungen importieren, die vielleicht schon in Gebrauch sind. Auf diese Weise ist Genius mehr als nur ein sprechender Kopf.

MindOS user profiles and memories.
Wenn man dem MindOS Genius etwas über sich erzählt, lernt er im Laufe der Zeit dazu. | Bild: MindOS

Schließlich kann man seinem Genius helfen, sich mit seiner Zielgruppe zu identifizieren, indem man die optionalen Benutzerprofile ausfüllt. Da ich meinen Genius als meinen persönlichen Assistenten erstellt habe, habe ich nur meine Daten für das Benutzerprofil eingegeben. Der Genius hat ein Gedächtnis, sodass er im Laufe der Zeit aus Interaktionen lernen kann. Wenn jemand aus der Reihe tanzt, kann man Elemente aus dem Gedächtnis des Genius löschen.

Fazit: Eine Woche mit meinem Genius

Ich hatte viel Spaß beim Erstellen meines KI-Assistenten, aber ich fand ihn nicht nützlich. Wenn ich ihn um Rat fragte, zitierte er Inhalte von everygirl.com bis zum Weißen Haus.

Einmal bat ich ihn, mir bei der Planung meines Tages zu helfen und mir zu sagen, wann ich welche Termine habe und was ich sonst noch erledigen muss. Er riet mir, zu jedem Termin eine halbe Stunde zu spät zu kommen.

Ich bin mir auch ziemlich sicher, dass das Gedächtnis des Genius zwar Tendenzen enthält, aber keine genauen Erinnerungen daran, was bei jedem Treffen besprochen wurde. Wenn ich ihn fragte, worüber wir am Tag oder in der Woche zuvor gesprochen hatten, schien er nach zufälligen Dingen zu suchen, die in dieser Zeit passiert waren. Zudem sind die Sitzungen eher kurz, so dass der Versuch, ihn als sofort verfügbaren persönlichen Assistenten einzusetzen, nicht wirklich funktioniert hat.

Ich bin kein erfahrener Programmierer. Die Aufgaben, die ich mit dem Genius lösen wollte, lagen vielleicht etwas außerhalb des Anwendungsbereichs des Produkts. Es gab viele Bereiche, in denen der Assistent nicht das lieferte, was ich mir erhofft hatte. Aber vielleicht erwarte ich, wie so viele andere da draußen, immer noch zu viel von der Technologie.

Trotzdem hatte ich viel Spaß mit meinem KI-Assistenten. Ich habe noch ein paar Credits für die Beta-Version übrig und freue mich darauf, mit meinem Genius zu interagieren und zu sehen, welche Änderungen Mindverse während der geschlossenen Beta-Phase vornehmen wird, bevor das Produkt veröffentlicht wird. Das genaue Datum steht noch nicht fest. Wer weiß, vielleicht habe ich bis dahin meinen Genius so lieb gewonnen, dass ich sogar Kunde werde.

Unterstütze unsere unabhängige, frei zugängliche Berichterstattung. Jeder Betrag hilft und sichert unsere Zukunft. Jetzt unterstützen:
Banküberweisung
Quellen
Jon Jaehnig ist freiberuflicher Journalist mit Schwerpunkt auf aufkommenden Technologien.
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!