Inhalt
summary Zusammenfassung
DEEP MINDS Podcast
Podcast über Künstliche Intelligenz und Wissenschaft
KI bei der Bundeswehr und der BWI | DEEP MINDS #16

Die Gewinnerin des renommiertesten japanischen Literaturpreises, Rie Kudan, hat zugegeben, dass etwa "fünf Prozent" ihres futuristischen Romans von ChatGPT geschrieben wurden.

Die generative KI habe ihr geholfen, ihr Potenzial zu entfalten, so Kudan. Ihr Roman "Tokyo-to Dojo-to" ("Sympathy Tower Tokyo") gewann am Mittwoch den zweijährlich vergebenen Akutagawa-Preis.

Das Buch spielt in einem futuristischen Tokio und handelt von einem Hochhausgefängnis und der Intoleranz des Architekten gegenüber Kriminellen. KI ist ein wiederkehrendes Thema in dem Roman.

Die 33-jährige Autorin gibt offen zu, dass KI ihren Schreibprozess stark beeinflusst hat. "Ich habe generative KI wie ChatGPT aktiv eingesetzt, um dieses Buch zu schreiben", sagte sie bei der Preisverleihung. Sie fügte hinzu, dass sie schätzungsweise fünf Prozent des Buches wörtlich aus von KI generierten Sätzen zitiert habe.

Anzeige
Anzeige

Inspirierende KI

Kudan scheint KI auch als Muse zu nutzen, als Ergänzung zum Schreiben von Texten: Neben ihrer kreativen Tätigkeit beschäftige sie sich häufig mit KI und vertraue ihr ihre innersten Gedanken an, die sie "mit niemandem sonst besprechen kann".

Die Antworten von ChatGPT inspirierten gelegentlich Dialoge in ihrem Roman. In Zukunft möchte sie "gute Beziehungen" zu KI pflegen und ihre Kreativität in Koexistenz mit KI entfalten.

Kudans Position zeigt eine andere Perspektive auf generative KI als die einiger Künstler:innen, die KI-Unternehmen verklagen, weil sie befürchten, dass ihre eigene, bereits geleistete Arbeit KI-Systeme füttert, die ihre zukünftige Arbeit wertlos machen. Zu den Klägern gehören bekannte Namen wie John Grisham, Jodi Picoult und der Autor von "Game of Thrones", George RR Martin, zusammen mit der Authors Guild.

In eine ähnliche Richtung wie Kudan denkt der bekannte Horror-Autor Stephen King: Er sieht KI als Ergänzung zu menschlichen Fähigkeiten. KI-Systeme seien nicht besser als ihr Trainingsmaterial und nicht in der Lage, echte kreative Momente zu erzeugen. Dafür brauche es weiterhin den Menschen. Die Verwendung seiner Werke für das Training von KI-Modellen sieht King daher nicht als Bedrohung.

Anzeige
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!
Anzeige
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!
Unterstütze unsere unabhängige, frei zugängliche Berichterstattung. Jeder Betrag hilft und sichert unsere Zukunft. Jetzt unterstützen:
Banküberweisung
Zusammenfassung
  • Rie Kudan, Gewinnerin des renommierten japanischen Akutagawa-Preises, gibt zu, dass etwa 5 % ihres Romans "Tokyo-to Dojo-to" von ChatGPT, einer generativen KI, geschrieben wurden.
  • Kudan nutzt die KI als Inspirationsquelle und vertraut ihr ihre tiefsten Gedanken an, die sie mit niemandem sonst besprechen kann. Die Antworten von ChatGPT haben gelegentlich Dialoge in ihrem Roman inspiriert.
  • Im Gegensatz zu Künstlern, die KI-Unternehmen verklagen, sieht Kudan KI als Ergänzung zu menschlichen Fähigkeiten und möchte in Zukunft "gute Beziehungen" zu KI pflegen und ihre Kreativität in Koexistenz mit KI entfalten.
Quellen
Online-Journalist Matthias ist Gründer und Herausgeber von THE DECODER. Er ist davon überzeugt, dass Künstliche Intelligenz die Beziehung zwischen Mensch und Computer grundlegend verändern wird.
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!