Inhalt
summary Zusammenfassung
DEEP MINDS Podcast
Podcast über Künstliche Intelligenz und Wissenschaft
Künstliche Intelligenz im Militär | DEEP MINDS #14
Update
  • CNET hat Details zu einer internen Untersuchung veröffentlicht.

Update vom 25. Januar 2023:

Connie Guglielmo, Chefredakteurin von CNET, veröffentlicht eine weitere Erklärung zu den seit November veröffentlichten KI-Artikeln: Demnach wurden 77 kurze Artikel mit KI generiert, was etwa einem Prozent der seit November veröffentlichten Inhalte entspricht. Redakteur:innen sollen demnach zuerst die Outlines generiert und diese dann vor der Publizierung editiert und erweitert haben.

Die Redaktion überprüfte alle publizierten KI-Artikel nach dem ersten entdeckten Fehler: In 41 von 77 Artikeln fand sie fehlerhafte Angaben. Eine „kleine Anzahl“ von Artikeln hätte größerer Korrekturen bedurft, mehrere Berichte kleinere, wie unvollständige Firmennamen, vertauschte Zahlen oder ungenaue Formulierungen.

Der Einsatz des KI-Tools würde wieder aufgenommen, wenn die Redaktion sicher sei, dass die redaktionellen Prozesse menschliche und KI-Fehler vermieden. CNET verspricht zudem mehr Transparenz und bessere Plagiatskontrollen.

Anzeige
Unterstütze unsere unabhängige, frei zugängliche Berichterstattung. Jeder Betrag hilft und sichert unsere Zukunft. Jetzt unterstützen:
Banküberweisung

„Wir sind entschlossen, die KI-Engine mit dem Feedback und dem Input unserer Redaktionsteams zu verbessern, damit wir – und unsere Leser – der Arbeit, zu der sie beiträgt, vertrauen können“, schreibt Guglielmo.

Ursprünglicher Artikel vom 23. Januar 2023:

CNET schreibt mit KI-Werkzeugen generische und teils fehlerhafte Suchmaschinentexte zu sensiblen Finanzthemen. Nach reichlich Kritik stellt das US-Tech-Magazin diese Praxis ein.

Mitte Januar entdeckte der auf Suchmaschinen-Content spezialisierte Gael Breton, dass CNET mehr als 70 für Google optimierte Finanzratgeberartikel mit „automatischer Technologie“ publiziert hatte. Veröffentlicht wurden die Artikel unter dem Namen „CNET Money Staff“, der später auf „CNET Money“ angepasst wurde. Eine eindeutige Zuschreibung zu einem Robo-Redakteur ist das nicht.

Kurz nach Bretons Enthüllung bestätigte CNET den Einsatz von KI-Technologie für generische Finanzthemen. Das Magazin wollte laut eigenen Angaben herausfinden „ob die Technologie unseren viel beschäftigten Reportern und Redakteuren bei ihrer Arbeit helfen kann, Themen aus einer 360-Grad-Perspektive zu behandeln.“

Empfehlung

Obwohl CNET angab, dass die Texte vor Veröffentlichung gründlich geprüft würden, enthielten sie teils haarsträubende Fehler – und das bei Ratgebertexten zu persönlichen Finanzen. Artikelseiten zu diesen Themen enthalten häufig Werbung zu Finanzprodukten, teils auf Beteiligungsbasis.

CNET verzichtet auf KI-Texte

Laut einer Enthüllung des CNET-Konkurrenten The Verge haben Führungskräfte des Verlags jetzt intern mitgeteilt, vorerst keine KI-generierten Texte mehr publizieren zu wollen. Den Vorwurf, CNET habe die KI-Texte heimlich publiziert, hält Chefredakteurin Connie Guglielmo für unangebracht: Das Magazin sei „leise“ vorgegangen.

Das CNET-Team soll kaum Einblicke in die verwendete Technik gehabt haben. Es soll sich um ein von Red Ventures entwickeltes System handeln. Die Publishing-Gruppe übernahm CNET 2020. Die CNET-Führungsmannschaft möchte der Belegschaft in den nächsten Tagen weitere Informationen zum KI-Tool sowie eine Vorschauversion zur Verfügung stellen.

Andere SEO-Portale wie „Bankrate“ und Creditcards.com“ sollen ebenfalls zunächst auf KI-generierte Inhalte verzichten. Sie gehören wie CNET zu Red Ventures.

Anzeige
Unterstütze unsere unabhängige, frei zugängliche Berichterstattung. Jeder Betrag hilft und sichert unsere Zukunft. Jetzt unterstützen:
Banküberweisung
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!

Eine ebenfalls von Red Ventures entwickelte Text-Hilfe, die automatisch aktuelle Zahlen, etwa zu Zinsraten, in Finanzartikel einsetzt, soll in Betrieb bleiben.

CNET als Vorbild für Google Suche-Spam

CNETs zumindest bei Google erfolgreiche KI-Text-Strategie zwang Googles Suche-Team zu einer Rechtfertigung, da es zuvor ankündigte, mit KI-Technik generierte Texte wie Spam behandeln zu wollen.

Googles Suchmaschinenerklärer Danny Sullivan begründete CNETs gute Rankings mit Googles Fokus auf „nützliche Inhalte“ statt darauf, wie ein Inhalt hergestellt werde. Ziel sei es, nutzlose Inhalte aus der Suche zu entfernen, so Sullivan. Ob diese von Menschen oder von Maschinen geschrieben würden, sei egal.

Einige SEO-Profis verstehen Sullivans Aussage als Freifahrtschein, massenhaft KI-generierte Texte auf gute Google-Rankings anzusetzen. Selbst die Fehler in CNETs Texten irritierten Googles Suchebot nicht.

Für Google bedeutet das neben ChatGPT ein weiteres Risiko fürs Kerngeschäft: Bekommt der Internetriese KI-Spam nicht in den Griff, würde das zu einer Entwertung der Google-Suchergebnisse führen und damit Googles Hauptumsatztreiber treffen.

Eingeklemmt zwischen Chatbot-Suche und KI-Spam-Gefahr muss sich Google bewegen und die eigenen Produkte an eine neue Zeit anpassen. Dieser Transformationsprozess soll laut der New York Times schon auf Hochtouren laufen.

Ob der Erfolg von CNET für Wald-und-Wiesen-SEOs so einfach zu replizieren ist, ist dennoch fraglich: Die Rankings der KI-Texte profitieren ebenso wie die menschlichen Texte von CNETs bekannter und oft verlinkter Publishing-Marke.

Möglicherweise gelingt es Google, KI-Texte je nach Absender unterschiedlich zu behandeln. Verlage hätten somit Spielraum bei Automatisierungstechniken, während KI-Spam dennoch eingeengt würde. Dieser Prozess dürfte für Google jedoch einen enormen Abstimmungsaufwand erfordern und wäre kaum gerecht zu gestalten.

Unterstütze unsere unabhängige, frei zugängliche Berichterstattung. Jeder Betrag hilft und sichert unsere Zukunft. Jetzt unterstützen:
Banküberweisung
Zusammenfassung
  • Mitte Januar fiel einem SEO-Spezialisten auf, dass CNET KI-geschriebene Ratgeberartikel zu Finanzthemen veröffentlicht.
  • Die Artikel waren nicht transparent gekennzeichnet und enthielten falsche Informationen. Nach viel Kritik möchte CNET KI-Inhalte "pausieren".
  • Das verwendete KI-Tool wurde von der Publishing-Gruppe Redventures entwickelt, die CNET 2020 aufkaufte. Es produziert Content für gute Suchmaschinen-Rankings.
Online-Journalist Matthias ist Gründer und Herausgeber von THE DECODER. Er ist davon überzeugt, dass Künstliche Intelligenz die Beziehung zwischen Mensch und Computer grundlegend verändern wird.
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!