Tesla baut in Austin, Texas, einen Raum für seinen Supercomputer Dojo, auf dem die KI-Software für seine selbstfahrenden Autos laufen wird, berichtet The Information. CEO Elon Musk hat zudem angedeutet, dass Dojo möglicherweise einen Cloud-Dienst wie Amazon Web Services anbieten könnte.

Das Projekt spiegelt Musks Absicht wider, mehr Kontrolle über die Technologie zu erlangen, die für Teslas KI-basierte Produkte und Musks allgemeine KI-Pläne unerlässlich ist. Musk plant, bis Ende 2024 weit über eine Milliarde Dollar in den Supercomputer zu investieren. Der Dojo-Supercomputer, der auf einem von Tesla selbst entwickelten Chip basiert, könnte die Abhängigkeit des Unternehmens von Nvidia verringern. Analysten gehen davon aus, dass das Dojo-Projekt den Unternehmenswert von Tesla um bis zu 500 Milliarden Dollar steigern und sogar in anderen Musk-Unternehmen wie X und SpaceX eingesetzt werden könnte.

Anzeige
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!
Anzeige
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!
Unterstütze unsere unabhängige, frei zugängliche Berichterstattung. Jeder Betrag hilft und sichert unsere Zukunft. Jetzt unterstützen:
Banküberweisung
Quellen
Online-Journalist Matthias ist Gründer und Herausgeber von THE DECODER. Er ist davon überzeugt, dass Künstliche Intelligenz die Beziehung zwischen Mensch und Computer grundlegend verändern wird.
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!