Inhalt
summary Zusammenfassung
DEEP MINDS Podcast
Podcast über Künstliche Intelligenz und Wissenschaft
KI bei der Bundeswehr und der BWI | DEEP MINDS #16

Ingenieure der Columbia University in the City of New York haben eine künstliche Intelligenz entwickelt, die die langgehegte Überzeugung in der Forensik infrage stellt, dass Fingerabdrücke von verschiedenen Fingern derselben Person einzigartig sind.

In der traditionellen Forensik gelten Fingerabdrücke als Goldstandard für die Zuordnung eines Täters zu einem Verbrechen. Wenn jedoch ein Täter an verschiedenen Tatorten Abdrücke von verschiedenen Fingern hinterlässt, wird es schwierig, die Tatorte miteinander in Verbindung zu bringen.

Denn in der forensischen Wissenschaft hat sich die Erkenntnis durchgesetzt, dass Fingerabdrücke von ein und derselben Person einzigartig und damit nicht vergleichbar sind. Das erschwerte die Ermittlungen - bis jetzt.

Neuer forensischer Marker

Das Columbia-Forschungsteam nutzte eine öffentliche Datenbank der US-Regierung mit 60.000 Fingerabdrücken und speiste sie paarweise in ein KI-gestütztes "Deep Contrastive Network" ein.

Anzeige
Anzeige

Einige Paare gehörten zu derselben Person, aber zu verschiedenen Fingern, andere zu verschiedenen Personen. Mit der Zeit konnte das KI-System immer besser erkennen, wann scheinbar eindeutige Fingerabdrücke zu ein und derselben Person gehörten und wann nicht. Die Genauigkeit für ein einzelnes Fingerpaar erreichte 77 Prozent, was die derzeitige forensische Effizienz um mehr als das Zehnfache steigern könnte.

Das KI-System stützte sich beim Vergleich nicht auf die traditionellen "Minutien" (Verzweigungen und Endpunkte der Fingerabdruckrillen). Stattdessen konzentrierte es sich auf die Winkel und Krümmungen der Wirbel und Schleifen in der Mitte des Fingerabdrucks. Diese neuen forensischen Marker könnten helfen, Spuren in unklaren Situationen zu priorisieren und die forensische Genauigkeit von Fingerabdruckvergleichen zu verbessern.

Die Forscher räumen ein, dass es zu Verzerrungen in den Daten kommen kann und größere Datensätze erforderlich sind, um die Technik in der Praxis zu validieren. Sie gehen davon aus, dass sich die Leistung des KI-Systems verbessern wird, wenn es mit Millionen statt mit Tausenden Fingerabdrücken trainiert wird.

KI beschleunigt den wissenschaftlichen Fortschritt

Die Forschungsarbeit wurde von Gabe Guo, einem Ingenieur im Grundstudium an der Columbia University, geleitet und "nach einigem Hin und Her" und Verbesserungen am System in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift Science Advances veröffentlicht.

Hod Lipson, Professor für Innovation am Department of Mechanical Engineering, merkte an, dass die Forschungsarbeit ein Beispiel dafür sei, wie "selbst recht einfache KI" Erkenntnisse liefern könne, die Experten jahrzehntelang verborgen geblieben seien.

Empfehlung

Noch aufregender ist die Tatsache, dass ein Anfänger ohne forensischen Hintergrund KI einsetzen kann, um eine weit verbreitete Annahme eines ganzen Fachgebiets erfolgreich in Frage zu stellen. Wir stehen vor einer explosionsartigen Zunahme KI-gestützter wissenschaftlicher Entdeckungen durch Laien, und die Fachwelt, einschließlich der Hochschulen, muss sich darauf einstellen.

Hod Lipson

Anzeige
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!
Anzeige
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!
Unterstütze unsere unabhängige, frei zugängliche Berichterstattung. Jeder Betrag hilft und sichert unsere Zukunft. Jetzt unterstützen:
Banküberweisung
Zusammenfassung
  • Forscher der Columbia University haben eine KI entwickelt, die Fingerabdrücke von verschiedenen Fingern einer Person vergleichen kann. In der Forensik ging man bisher davon aus, dass jeder Fingerabdruck einzigartig ist.
  • Das KI-System erreichte bei der Zuordnung von Fingerabdrücken zu ein und derselben Person eine Genauigkeit von 77 Prozent, was die forensische Effizienz um mehr als das Zehnfache steigern könnte.
  • Die KI konzentrierte sich auf die Winkel und Krümmungen der Wirbel und Schleifen in der Mitte des Fingerabdrucks und nicht auf die traditionellen "Minutien", um die forensische Genauigkeit von Fingerabdruckvergleichen zu verbessern.
Online-Journalist Matthias ist Gründer und Herausgeber von THE DECODER. Er ist davon überzeugt, dass Künstliche Intelligenz die Beziehung zwischen Mensch und Computer grundlegend verändern wird.
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!