Inhalt
summary Zusammenfassung

Laut einer Online-Umfrage von Microsoft und LinkedIn nutzen rund 75 Prozent der Wissensarbeiter weltweit generative KI. Allerdings oft ohne das Wissen des Managements.

Für den Work Trend Index 2024 haben Microsoft und LinkedIn im Frühjahr 31.000 Vollzeit- und freiberufliche Wissensarbeiter in 31 Ländern befragt. Die 20-minütige Online-Umfrage, durchgeführt durch Edelman Data & Intelligence, wurde auf Englisch oder in der jeweiligen Landessprache durchgeführt.

Drei Viertel der Befragten gaben an, bereits mit generativer KI zu arbeiten, knapp die Hälfte davon seit weniger als sechs Monaten. Überraschend: 78 Prozent der KI-Anwender bringen ihre eigenen KI-Tools mit zur Arbeit (Bring Your Own AI, BYOAI). In kleinen und mittleren Unternehmen sollen es sogar 80 Prozent sein. BYOAI zieht sich laut Microsoft durch alle Generationen.

Microsoft hat die Studienteilnehmer in Skeptiker, Neulinge, Entdecker und Power-User eingeteilt. Power-User berichten von den größten Fortschritten in Kreativität, Produktivität und Konzentration auf wichtige Aufgaben. | Bild: Microsoft

KI-Scham ist offenbar eine Sache

52 Prozent der KI-Nutzer zögern, zuzugeben, dass sie KI für ihre Hauptaufgaben nutzen. 53 Prozent befürchten, durch den Einsatz von KI ersetzbar zu erscheinen. Ohne Anleitung von oben halten viele Beschäftigte ihre KI-Nutzung geheim, heißt es in der Studie.

Anzeige
Anzeige

Untersucht wurde auch, warum Beschäftigte KI nutzen: 68 Prozent fühlen sich von Arbeitstempo und -umfang überfordert, 46 Prozent sind ausgebrannt. Die Arbeitszeit verschiebt sich weiter in Richtung Kommunikation statt Kreativität. Laut Microsoft verbringen Nutzer 60 Prozent ihrer Zeit mit Outlook, Teams und Co, aber nur 40 Prozent mit Word, PowerPoint und Excel.

Beim Einsatz von KI sind die Manager gespalten: 79 Prozent halten KI für notwendig, um wettbewerbsfähig zu bleiben. 60 Prozent bezweifeln jedoch, dass ihr Unternehmen einen Plan und eine Vision für den Einsatz von KI hat. 59 Prozent fragen sich, wie sich Produktivitätsgewinne durch KI quantifizieren lassen.

Für Microsoft passen die Ergebnisse perfekt in die Verkaufsstrategie: Gemeinsam mit seinem Partner OpenAI treibt der Konzern den Einsatz von KI in Unternehmen voran.

Wenn immer mehr Mitarbeitende KI auf eigene Faust nutzen, wächst der Druck auf Unternehmen, aus Gründen der Datensicherheit und einheitlicher Prozesse offizielle KI-Lösungen von Anbietern wie Microsoft einzuführen. Ein Argument, das sich Microsoft nicht entgehen lässt und "BYOAI" als Gefahr für die Datensicherheit bezeichnet.

Anzeige
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!
Anzeige
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!
Unterstütze unsere unabhängige, frei zugängliche Berichterstattung. Jeder Betrag hilft und sichert unsere Zukunft. Jetzt unterstützen:
Banküberweisung
Zusammenfassung
  • Microsoft und LinkedIn haben eine Online-Umfrage unter 31.000 Wissensarbeitern in 31 Ländern durchgeführt. 75 Prozent der Befragten nutzen bereits generative KI, oft ohne das Wissen des Managements. 78 Prozent bringen ihre eigenen KI-Tools mit zur Arbeit.
  • 52 Prozent der KI-Nutzer zögern zuzugeben, dass sie KI für ihre Kernaufgaben nutzen. 53 Prozent befürchten, durch den Einsatz von KI ersetzbar zu erscheinen. Viele halten ihre KI-Nutzung geheim, weil sie keine Anleitung von oben erhalten.
  • Laut Microsoft verbringen Nutzer 60 Prozent ihrer Zeit mit Kommunikationstools und nur 40 Prozent mit Produktivitätsanwendungen. 79 Prozent der Manager halten KI für notwendig, aber 60 Prozent bezweifeln, dass ihr Unternehmen einen klaren Plan für ihren Einsatz hat.
Online-Journalist Matthias ist Gründer und Herausgeber von THE DECODER. Er ist davon überzeugt, dass Künstliche Intelligenz die Beziehung zwischen Mensch und Computer grundlegend verändern wird.
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!