Inhalt
summary Zusammenfassung
DEEP MINDS Podcast
Podcast über Künstliche Intelligenz und Wissenschaft
KI bei der Bundeswehr und der BWI | DEEP MINDS #16

Meta betrachtet Llama jetzt als ein KI-Ökosystem, das die Open-Source-Szene dominiert. Eine zukünftige Version könnte multimodal sein.

In einem Podcast mit Lex Fridman sagt Mark Zuckerberg, dass Llama 2 seine Erwartungen an den Erfolg des Modells weit übertroffen habe.

Für Llama 3 hat Mark Zuckerberg noch nichts Konkretes angekündigt. Es sei aber "immer ein neues Modell in der Entwicklung", so Zuckerberg. "Aber ich weiß nicht genau, wann es fertig sein wird."

Er hoffe, dass auch das nächste Llama-Modell als Open Source veröffentlicht werden könne. Das Projekt befinde sich noch in einer frühen Phase.

Anzeige
Anzeige

Derzeit liege der Fokus darauf, Llama 2 in möglichst viele Anwendungen zu implementieren. Meta hat diese Woche unter anderem mit Meta AI einen ChatGPT-Konkurrenten vorgestellt, der von Llama 2 angetrieben wird.

Llama wird zur Sprachmodell-Ökosystem

Laut Meta wurden auf Llama basierende Modelle auf Hugging Face mehr als 30 Millionen Mal heruntergeladen, davon allein 10 Millionen im letzten Monat. Auf Github würden mehr als 7000 Projekte Llama erwähnen. Auf Google Cloud und AWS seien mehr als 3.500 Unternehmensprojekte auf Basis von Llama 2 gestartet worden.

"Llama hat sich zu einer Plattform entwickelt, auf der die Welt aufbauen kann, und wir könnten nicht begeisterter sein", schreibt Meta. "Je mehr Unternehmen und Start-ups auf unserer Technologie aufbauen, desto mehr können wir über Anwendungsfälle, sichere Modellbereitstellung und potenzielle Möglichkeiten lernen."

Meta profitiere von der Weiterentwicklung der Modelle durch die Community. Die interne Entwicklung werde dadurch beschleunigt, das Modell sei die gemeinsame Sprache. "Täglich entstehen neue Werkzeuge und Ansätze für die Bearbeitung, Verwaltung und Auswertung von Modellen", schreibt Meta.

Als nächsten Schritt nennt Meta neben weiterer Sicherheitsforschung und einem weiterhin starken Community-Fokus die Multimodalität der Modelle: "So wie die Welt nicht nur aus Text besteht, kann KI neue Modalitäten annehmen, um noch eindringlichere generative Erfahrungen zu ermöglichen."

Empfehlung

Einen ersten Schritt in diese Richtung hat Meta bereits getan: Der ChatGPT-Konkurrent Meta AI bietet Bildgenerierung im Chat in Kombination mit dem neuen Bildmodell Emu und dem Segmentierungsmodell Segment Anything.

Einem Gerücht von Ende August zufolge soll Llama 3 mit GPT-4 konkurrieren können, das ebenfalls multimodale Funktionen bietet. Llama 3 soll frei verfügbar bleiben.

Anzeige
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!
Anzeige
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!
Unterstütze unsere unabhängige, frei zugängliche Berichterstattung. Jeder Betrag hilft und sichert unsere Zukunft. Jetzt unterstützen:
Banküberweisung
Zusammenfassung
  • Mark Zuckerberg, CEO von Meta, hat in einem Podcast die Entwicklung von Llama 3 bestätigt, ohne jedoch konkrete Details oder ein Veröffentlichungsdatum zu nennen.
  • Meta feiert Llama als das dominierende KI-Ökosystem in der Open-Source-Szene, mit Millionen von Downloads auf Hugging Face und Tausenden Projekten auf GitHub, Google Cloud und AWS.
  • In Zukunft könnte Llama multimodal werden, um generative Erfahrungen in verschiedenen Bereichen zu ermöglichen.
Online-Journalist Matthias ist Gründer und Herausgeber von THE DECODER. Er ist davon überzeugt, dass Künstliche Intelligenz die Beziehung zwischen Mensch und Computer grundlegend verändern wird.
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!