Inhalt
summary Zusammenfassung

Nach ersten Tests seit dem Frühjahr ist die japanische Regierung offenbar bereit, KI noch tiefer in Verwaltungsprozesse zu integrieren.

Dazu kooperiert die Regierung laut Nikkei Asia mit Microsoft, das neben OpenAIs GPT-4 auch Meta-Sprachmodelle zur Verfügung stellen soll. Dafür habe Microsoft in seinen Rechenzentren in Tokio und Osaka eigens "leistungsstarke Hardware mit hoher Rechenleistung" installiert.

Durch die inländische Datenverarbeitung sollen Sicherheits- und Datenschutzbedenken ausgeräumt werden und beispielsweise auch anderen Unternehmen, die Microsoft verstärkt ansprechen will, mit dem System arbeiten können. Außerdem will Microsoft die Genauigkeit der japanischen Sprache verbessern.

KI soll bei verschiedenen Verwaltungsaufgaben helfen, etwa Entwürfe für Antworten auf parlamentarische Anfragen schreiben, Protokolle erstellen und bei der Analyse von Regierungsstatistiken helfen. Zuvor beschriebene Anwendungsszenarien umfassen die automatische Aktualisierung von Webseiten oder die Aufbereitung von Dokumenten im FAQ-Format.

Anzeige
Anzeige

Das japanische Digitalministerium plant für das erste Nutzungsjahr ein Budget von zwei Millionen US-Dollar ein. Die Testphase soll im Herbst beginnen. Verschiedene Institutionen, darunter das Ministerium für Wirtschaft, Handel und Industrie, erwägen den Einsatz der Technologie.

Hat sich Microsoft dank Meta gegen OpenAI durchgesetzt?

Dass Microsoft auch Meta-Sprachmodelle verkauft hat, ist insofern interessant, als sich Microsoft so möglicherweise gegen OpenAI durchgesetzt haben könnte: OpenAI-CEO Sam Altman hatte bereits im April mit der japanischen Regierung gesprochen und erste Vereinbarungen für Tests getroffen. Nun scheint Microsoft den Zuschlag erhalten zu haben, womöglich mit dem Argument, mehr Technologie als nur die OpenAI-API zur Verfügung stellen zu können.

Das Wall Street Journal berichtete Mitte Juni über Spannungen zwischen OpenAI und Microsoft, unter anderem weil die beiden Unternehmen teilweise um dieselben Kunden kämpfen. Microsoft hält laut WSJ 49 Prozent an OpenAI.

Anzeige
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!
Anzeige
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!
Unterstütze unsere unabhängige, frei zugängliche Berichterstattung. Jeder Betrag hilft und sichert unsere Zukunft. Jetzt unterstützen:
Banküberweisung
Zusammenfassung
  • Die japanische Regierung arbeitet mit Microsoft zusammen, um KI, einschließlich GPT-4 und Meta-Sprachmodellen, in Verwaltungsprozesse zu integrieren, nachdem erste Tests seit dem Frühjahr offenbar erfolgreich verlaufen sind.
  • Microsoft hat leistungsstarke Hardware in seinen Rechenzentren in Tokio und Osaka installiert, um Sicherheits- und Datenschutzbedenken auszuräumen und japanischen Unternehmen die Nutzung von LLMs zu ermöglichen.
  • Die Sprachmodelle sollen bei verschiedenen Verwaltungsaufgaben helfen, z.B. bei der Erstellung von Entwürfen für Antworten auf parlamentarische Anfragen, bei der Erstellung von Dossiers und bei der Analyse von Regierungsstatistiken.
Quellen
Online-Journalist Matthias ist Gründer und Herausgeber von THE DECODER. Er ist davon überzeugt, dass Künstliche Intelligenz die Beziehung zwischen Mensch und Computer grundlegend verändern wird.
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!