Inhalt
summary Zusammenfassung
DEEP MINDS Podcast
Podcast über Künstliche Intelligenz und Wissenschaft
KI bei der Bundeswehr und der BWI | DEEP MINDS #16

Helen Toner, eines der Vorstandsmitglieder, die für die Entlassung von Sam Altman bei OpenAI gestimmt haben, äußert sich zum Machtkampf bei der KI-Firma.

In einem Interview mit dem Wall Street Journal sagte Toner, die Entscheidung, Altman zu entlassen, habe mit mangelndem Vertrauen und nicht mit KI-Sicherheit zu tun.

"Unser Ziel bei der Entlassung von Sam war es, OpenAI zu stärken und es besser in die Lage zu versetzen, seine Mission zu erfüllen", erklärt Toner.

Toner erläuterte auch die Situation, indem sie sagte, dass es "im Einklang mit der Mission" des Vorstands stünde, wenn OpenAI nach Altmans Entlassung zusammenbrechen würde. Laut Toner war dies eine Reaktion auf "Einschüchterungstaktiken" eines OpenAI-Anwalts.

Anzeige
Anzeige

Ihre Idee war, dass der gewinnorientierte Zweig von OpenAI "per Definition" nicht notwendig sei, um die gemeinnützige Mission von OpenAI, die Entwicklung von AGI zum Wohle der Menschheit, zum Erfolg zu führen.

Toner lehnte es ab, Einzelheiten zu den Gründen für Altmans Entlassung zu nennen, erklärte jedoch, dass das Vorgehen des Vorstands seiner Pflicht entsprochen habe, sicherzustellen, dass KI-Systeme verantwortungsvoll entwickelt würden. Toner und andere Vorstandsmitglieder traten schließlich zurück, sodass Altman als CEO zurückkehren konnte.

Nach allem, was wir bisher wissen, war einer der Hauptgründe für Altmans Entlassung, zumindest aus Toners Sicht, dass Altman Toner als Co-Autorin des Papers "Decoding Intentions" kritisiert hatte. Das Papier kritisierte den KI-Hype um ChatGPT, ein OpenAI-Produkt, und lobte den Konkurrenten Anthropic dafür, die Veröffentlichung seines Chatbots Claude verzögert zu haben, um den Hype nicht weiter anzuheizen.

Altman soll Einzelgespräche mit Vorstandsmitgliedern geführt haben, um Toner zu feuern, wobei er deren Aussagen gegeneinander ausspielte. Das Wall Street Journal bestätigt diese Darstellung unter Berufung auf Personen, die mit der Situation vertraut sind, und berichtet, dass Altman Toner hintergangen habe, was schließlich dazu geführt habe, dass der Vorstand seine Integrität als CEO in Frage gestellt habe.

Anzeige
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!
Anzeige
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!
Unterstütze unsere unabhängige, frei zugängliche Berichterstattung. Jeder Betrag hilft und sichert unsere Zukunft. Jetzt unterstützen:
Banküberweisung
Zusammenfassung
  • Helen Toner, ein ehemaliges Vorstandsmitglied von OpenAI, enthüllt, dass die Entlassung von Sam Altman auf mangelndes Vertrauen und nicht auf KI-Sicherheitsbedenken zurückzuführen sei.
  • Toner sagte, dass die Maßnahmen des Vorstands im Einklang mit seiner Pflicht standen, eine verantwortungsvolle Entwicklung von KI zu gewährleisten, weigerte sich aber, konkrete Gründe für Altmans Entlassung zu nennen.
  • Die Situation soll eskaliert sein, nachdem Altman Toner für die Mitveröffentlichung eines Papiers kritisiert hatte, das den KI-Sicherheitsansatz eines Konkurrenten lobte und OpenAI kritisierte.
Quellen
Online-Journalist Matthias ist Gründer und Herausgeber von THE DECODER. Er ist davon überzeugt, dass Künstliche Intelligenz die Beziehung zwischen Mensch und Computer grundlegend verändern wird.
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!