Inhalt
summary Zusammenfassung

Der renommierte Physiker und Informatiker Stephen Wolfram warnt vor unrealistischen Erwartungen an KI, sieht aber auch große Chancen für wissenschaftlichen Fortschritt und gesellschaftlichen Wandel - wenn wir lernen, damit umzugehen.

In einem Interview mit dem Magazin Reason spricht Wolfram über seine Hoffnungen und Befürchtungen im Hinblick auf Künstliche Intelligenz (KI).

Die Meinungen dazu seien geteilt: Die einen fürchten, dass KI-Systeme die Menschheit vernichten, die anderen halten sie für zu dumm, um etwas Interessantes zu leisten.

Wolfram selbst sieht in KI vor allem eine Weiterentwicklung der Automatisierung durch Technologie. Sie hebe das Fundament für menschliches Handeln auf eine neue Stufe.

Anzeige
Anzeige

Allerdings ließen sich generative KI-Systeme, die auf neuronalen Netzen und menschlichen Trainingsdaten basieren und mit Vorhersagen arbeiten, nur bedingt für die Wissenschaft einsetzen.

Zwar könnten sie menschliche Erfindungen wie die Sprache gut vorhersagen. Bei Naturphänomenen stießen sie jedoch an Grenzen, da viele physikalische Prozesse nicht im Voraus berechnet werden könnten. KI-Modelle seien eben "gehirnähnliche Dinge, die gehirnähnliche Dinge tun", so Wolfram. Es gebe keine Garantie, dass sie die natürliche Welt verstehen könnten.

Positiv sieht der Forscher die Möglichkeit von KI-Tutoren, die Schüler individuell betreuen und motivieren. Auch in der Behördenkommunikation und der politischen Entscheidungsfindung sieht er Potenzial, warnt aber davor, Verantwortung blind an Maschinen abzugeben. Vielmehr sei neues politisches Denken gefragt.

KI sei weder gut noch böse, sondern verstärke menschliche Tendenzen, betont Wolfram. Schränke man die KI zu sehr ein, werde sie wenig Neues hervorbringen.

Lasse man ihr freien Lauf, werde sie Dinge tun, die man weder vorhersehen noch wollen könne. Man müsse einen Mittelweg zwischen Kreativität und Kontrolle finden. Beim Menschen sei es ähnlich.

Empfehlung

"Wir sagen: 'Ich will, dass viele Leute diese Art von Wissenschaft betreiben, weil sie wirklich cool ist und Dinge entdeckt werden können.' Aber sobald viele Leute das tun, entsteht eine institutionelle Struktur, die es schwierig macht, dass neue Dinge passieren", sagt Wolfram.

Dennoch sieht er in der kollektiven Anstrengung beim Aufbau einer KI-Infrastruktur auch eine Chance für kreative Durchbrüche, die einem Einzelnen verwehrt blieben: "Man braucht diese kollektive Anstrengung, um die gesamte Plattform zu heben."

Anzeige
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!
Anzeige
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!
Unterstütze unsere unabhängige, frei zugängliche Berichterstattung. Jeder Betrag hilft und sichert unsere Zukunft. Jetzt unterstützen:
Banküberweisung
Zusammenfassung
  • Der Physiker und Informatiker Stephen Wolfram sieht in der KI primär eine Weiterentwicklung der Automatisierung durch Technologie, die die Grundlagen menschlichen Handelns auf eine neue Ebene heben könnte.
  • Generative KI-Systeme, die auf neuronalen Netzen basieren, stoßen laut Wolfram bei der Vorhersage von Naturphänomenen an ihre Grenzen. Ihr Potenzial sieht er eher bei individuellen KI-Tutoren für Schüler oder in der Behördenkommunikation und politischen Entscheidungsfindung.
  • Wolfram betonte, dass KI weder gut noch böse sei, sondern menschliche Neigungen verstärke. Es müsse ein Mittelweg zwischen Kreativität und Kontrolle gefunden werden.
Quellen
Online-Journalist Matthias ist Gründer und Herausgeber von THE DECODER. Er ist davon überzeugt, dass Künstliche Intelligenz die Beziehung zwischen Mensch und Computer grundlegend verändern wird.
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!