Inhalt
summary Zusammenfassung

Das Biotech-Unternehmen Genentech geht eine Partnerschaft mit Nvidia ein, um die Entdeckung und Entwicklung neuer Medikamente mithilfe von generativer KI zu beschleunigen.

Im Rahmen der Zusammenarbeit werden proprietäre Algorithmen von Genentech auf der DGX Cloud von Nvidia optimiert. Genentech plant außerdem den Einsatz von Nvidias BioNeMo, einer Plattform, die generative KI-Anwendungen für die computergestützte Arzneimittelforschung vereinfacht und skaliert.

Der anfängliche Schwerpunkt liegt auf der Optimierung von KI-Modellen für die Wirkstoffforschung in Genentechs "Lab in a Loop"-System, das darauf abzielt, komplexe biomolekulare Muster und Beziehungen zu verstehen, um die Erfolgsrate in Forschung und Entwicklung zu verbessern. Die Partnerschaft soll den langwierigen und komplexen Prozess der Entdeckung und Entwicklung von Arzneimitteln vereinfachen.

Genentech wurde vor mehr als 45 Jahren gegründet und erforscht, entwickelt und vermarktet Medikamente für schwere Krankheiten.

Anzeige
Anzeige

Einsatz von großen Sprachmodellen in der Medizin

Große Sprachmodelle (Large Language Models, LLMs) könnten die Verarbeitung medizinischer Informationen unterstützen, indem sie medizinische Berichte in Alltagssprache übersetzen oder strukturierte, maschinenlesbare Daten aus aufgezeichneten Arzt-Patienten-Gesprächen generieren.

Trotz datenschutzrechtlicher Bedenken haben LLMs das Potenzial, den Personalmangel im Gesundheitswesen zu lindern und die medizinische Versorgung menschlicher zu gestalten, indem sie das medizinische Personal von administrativen Aufgaben entlasten, sagt Prof. Dr. Felix Nensa, Radiologe und Professor am Institut für Künstliche Intelligenz in der Medizin des Universitätsklinikums Essen.

Auch zahlreiche Big-Tech-Unternehmen investieren in medizinische KI. Deepmind und Google etwa gründeten das Unternehmen Isomorphic Labs, das KI in die medizinische Praxis bringen soll. Microsoft befasst sich mit dem Einsatz von GPT-4 für die Beantwortung medizinischer Fragen. Viele Experimente laufen zudem mit Chatbots für die Psychotherapie.

Hier gibt es mehr zum Thema KI in der Medizin.

Anzeige
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!
Anzeige
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!
Unterstütze unsere unabhängige, frei zugängliche Berichterstattung. Jeder Betrag hilft und sichert unsere Zukunft. Jetzt unterstützen:
Banküberweisung
Zusammenfassung
  • Das Biotech-Unternehmen Genentech kooperiert mit Nvidia, um die Entdeckung und Entwicklung neuer Medikamente mithilfe von generativer KI zu beschleunigen. Genentech wird die DGX Cloud und die BioNeMo-Plattform von Nvidia nutzen.
  • Der Schwerpunkt liegt zunächst auf der Optimierung von KI-Modellen für die Wirkstoffforschung in Genentechs "Lab in a Loop"-System, das komplexe biomolekulare Muster und Beziehungen untersucht, um die Erfolgsrate in Forschung und Entwicklung zu verbessern.
  • Large Language Models (LLMs) könnten die Verarbeitung medizinischer Informationen unterstützen, stoßen aber noch auf datenschutzrechtliche Hindernisse, warnt Prof. Felix Nensa, Radiologe und Professor am Institut für Künstliche Intelligenz in der Medizin des Universitätsklinikums Essen.
Max ist leitender Redakteur bei THE DECODER. Als studierter Philosoph beschäftigt er sich mit dem Bewusstsein, KI und der Frage, ob Maschinen wirklich denken können oder nur so tun als ob.
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!