Inhalt
summary Zusammenfassung
DEEP MINDS Podcast
Podcast über Künstliche Intelligenz und Wissenschaft
KI bei der Bundeswehr und der BWI | DEEP MINDS #16

Nvidia-Gründer und -CEO Jensen Huang sieht eine große Chance in souveräner KI, also einem KI-System, dessen Daten und Wissen einem Land gehören.

Huang sprach darüber in einem Kamingespräch mit Omar Sultan Al-Olama. Al-Olama ist Staatsminister für Künstliche Intelligenz in den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Konkret geht es Huang um souveräne KI-Systeme, die dazu beitragen, die Kultur und das Wissen einer Gesellschaft, ihren gesunden Menschenverstand, ihre Sprache und ihre Geschichte zu bewahren.

Der Aufbau der dafür notwendigen Infrastruktur sei "nicht so teuer und auch nicht so schwierig", so Huang. Das Training eines eigenen großen Sprachmodells sei ein sinnvoller erster Schritt.

Anzeige
Anzeige

Al-Olama stimmte Huang zu und erklärte, dass die VAE daran arbeiteten, eigene große Sprachmodelle zu entwickeln und Computerressourcen zu mobilisieren.

Huang riet zudem davon ab, Informatik zu studieren. Da Computer dank KI natürliche Sprache verstünden, sei heute "jeder auf der Welt ein Programmierer - das ist ein Wunder", so Huang.

Souveräne KI: Nvidia könnte noch mehr Grafikkarten verkaufen

Unabhängig davon, ob Huang in der Sache recht hat, verfolgt der Nvidia-CEO selbstverständlich wirtschaftliche Ziele.

Wenn alle Länder ihre eigenen großen Sprachmodelle trainieren, bedeutet das mehr Rechenaufwand und häufig wohl auch den Aufbau autarker Recheninfrastrukturen, um unabhängiger von den großen Cloud-Anbietern zu werden.

Aus Sicht des Chipherstellers dürfte das insgesamt mehr Wachstum bringen als einige dominante Cloud-Unternehmen, die im Falle von Microsoft, Google, Amazon und OpenAI zudem eigene KI-Chips einsetzen oder in Zukunft einsetzen wollen.

Empfehlung

Verschiedene Länder wie Taiwan, Japan, China und Deutschland sind bereits dabei, eigene KI-Modelle zu entwickeln und zu trainieren, genau aus den Gründen, die Huang aufzählt: digitale Souveränität und Unabhängigkeit, kulturelle Prägung, Datenschutz, Lokalisierung und natürlich wirtschaftliche Aspekte.

Auch die politische Ideologie kann ein Faktor sein: China prüft alle LLMs auf politische Konformität mit "sozialistischen Werten".

Anzeige
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!
Anzeige
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!
Unterstütze unsere unabhängige, frei zugängliche Berichterstattung. Jeder Betrag hilft und sichert unsere Zukunft. Jetzt unterstützen:
Banküberweisung
Zusammenfassung
  • Jensen Huang, CEO von Nvidia, betont die Bedeutung souveräner KI-Systeme für einzelne Länder, die dazu beitragen würden, die Kultur, das Wissen, den gesunden Menschenverstand, die Sprache und die Geschichte eines Landes zu bewahren.
  • Huang sieht den Aufbau der notwendigen Infrastruktur und das Training eigener großer Sprachmodelle als sinnvolle erste Schritte, die "nicht so teuer und nicht so schwierig" seien. Für Nvidia würde sich das lohnen: Das Unternehmen liefert die notwendigen KI-Chips.
  • Länder wie Taiwan, Japan, China und Deutschland entwickeln bereits eigene KI-Modelle aus Gründen der digitalen Souveränität, Unabhängigkeit, kulturellen Prägung, des Datenschutzes, der Lokalisierung und wirtschaftlicher Aspekte.
Quellen
Online-Journalist Matthias ist Gründer und Herausgeber von THE DECODER. Er ist davon überzeugt, dass Künstliche Intelligenz die Beziehung zwischen Mensch und Computer grundlegend verändern wird.
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!