Inhalt
summary Zusammenfassung
DEEP MINDS Podcast
Podcast über Künstliche Intelligenz und Wissenschaft
KI bei der Bundeswehr und der BWI | DEEP MINDS #16

Mit dem Aufkommen von KI-Textgeneratoren wie ChatGPT stellte sich die Frage: Wie kann man KI-Texte von Texten unterscheiden, die von Menschen geschrieben wurden?

Diese Frage zieht sich durch alle Bereiche, von Lehrenden, die Hausarbeiten bewerten müssen, über Agenturen, die Texter:innen beauftragen, bis hin zu Suchmaschinen, die KI-Content einordnen wollen. KI-Text-Detektoren beantworten diese Frage eher nicht, zumindest nicht verlässlich.

Bisherige Ansätze wie DetectGPT, GPTzero und sogar OpenAIs eigener Textklassifikator konnten sowohl bei ChatGPT und GPT-3 als auch anderen KI-Generatoren noch keine zufriedenstellenden Ergebnisse liefern: Weder KI- noch menschliche Texte werden zuverlässig als solche erkannt, was sowohl im schulischen als auch im beruflichen Umfeld negative Folgen haben kann, wenn sich Menschen in Entscheidungspositionen dennoch auf die Ergebnisse verlassen.

Test zeigt: KI-Detektoren arbeiten nicht verlässlich

Ein Autor des Newsletters Pirate Wires hat einen umfangreicheren Test gestartet und verschiedene Texte von ihm und ChatGPT in die bekanntesten KI-Detektoren eingespeist, neben dem von OpenAI in GPTZero, Content at Scale, Writer.com, Corrector.app und CopyLeaks. Die Tests zeigen, dass sich die Tools nur selten einig sind.

Anzeige
Anzeige

Bei dem Testlauf mit fünf Texten, die der Autor in der Woche vom 13. Februar eingegeben hatte, hätten die Detektoren die Texte nie einstimmig und eindeutig als KI-generiert eingestuft.

Die Ergebnisse der Tools für eine KI-generierte Beschreibung von Zebras:

GPTZero: "Ihr Text wurde wahrscheinlich vollständig von einer KI geschrieben"

OpenAI: "Der Klassifikator hält den Text für möglicherweise KI-generiert".

Content at Scale: "Wahrscheinlich sowohl KI als auch Mensch!"

Writer.com: "75% von Menschen erstellte Inhalte"

Corrector.app: "Gefälscht 42,55%"

CopyLeaks: "KI-Inhalt erkannt"

Die Ergebnisse der Tools für eine KI-generierte Hochzeitseinladung:

GPTZero: "Ihr Text wurde wahrscheinlich vollständig von einer KI geschrieben"

OpenAI: "Der Klassifikator geht davon aus, dass der Text möglicherweise von einer KI verfasst wurde."

Content at Scale: "Unklar, ob es sich um KI-Inhalte handelt!"

Writer.com: "13% menschlich generierte Inhalte"

Corrector.app: "Gefälschte 99,97%"

CopyLeaks: "KI-Inhalt erkannt"

Bei von Menschen geschriebenem Text funktionierten die Tools dem Experiment zufolge besser, teilweise lagen sogar alle richtig. Allerdings merkt der Autor auch an, dass sich über den Untersuchungszeitraum die Ergebnisse teils stark voneinander unterschieden hätten, was eine systematische Auswertung praktisch unmöglich mache. Von Verlässlichkeit zeugt das aber noch weniger.

Allround-Erkenner wahrscheinlich nicht realistisch

Tech-Journalist Jon Stokes, Mitgründer von Ars Technica, glaubt, den Grund zu kennen. Wahrscheinlich seien manche der Detektoren zwar mit den Wahrscheinlichkeiten eines bestimmten Modells vertraut, wären dann aber bei Texten eines anderen überfordert.

Das ist besonders fragwürdig, da die meisten KI-Detektoren ihre Fähigkeiten modellunabhängig bewerben. Im Zuge leichter individualisierbarer Sprachmodelle, die die Erkennung ebenfalls erschweren dürften, wirft das kein gutes Licht auf die oftmals bezahlten Services.

Immerhin hat OpenAI mit der Veröffentlichung seines Klassifikators zugegeben, dass er nur einen kleinen Teil der KI-Inhalte zuverlässig richtig klassifizieren kann. OpenAI-Chef Sam Altman hat zudem mehrfach öffentlich erklärt, dass es keine dauerhaft zuverlässige KI-Texterkennung geben könne und das Bildungssystem nicht darauf vertrauen solle.

Anzeige
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!
Anzeige
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!
Empfehlung
Unterstütze unsere unabhängige, frei zugängliche Berichterstattung. Jeder Betrag hilft und sichert unsere Zukunft. Jetzt unterstützen:
Banküberweisung
Zusammenfassung
  • Mit der zunehmenden Verbreitung von KI-Texten steigt die Nachfrage nach zuverlässigen Detektoren.
  • Bisherige KI-Detektoren werben mit modellunabhängig hohen Erkennungswahrscheinlichkeiten, meistern aber im Vergleich untereinander nicht einmal einfache Tests konsistent.
  • Geht es nach OpenAI-CEO Sam Altman, wird sich daran auch nichts ändern.
Quellen
Jonathan ist Technikjournalist und beschäftigt sich stark mit Consumer Electronics. Er erklärt seinen Mitmenschen, wie KI bereits heute nutzbar ist und wie sie im Alltag unterstützen kann.
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!