Inhalt
newsletter Newsletter
DEEP MINDS Podcast
Podcast über Künstliche Intelligenz und Wissenschaft
Bewusstsein, Kognition und Künstliche Intelligenz | DEEP MINDS #10

Heute ab 19 Uhr könnt ihr einen mit Paintball-Pistole ausgerüsteten Spot Mini in einer Kunstgalerie fernsteuern.

Das Internetkollektiv MSCHF hat einen Boston Dynamics Roboterhund Spot mit einem Paintball-Markierer aufgerüstet und wird ihn in einer nachgebildeten Kunstgalerie loslassen. In der Galerie kann er von Zuschauern per Smartphone ferngesteuert werden. Laut MSCHF startet die „Spot’s Rampage“ Aktion heute um 19 Uhr.

Interessierte müssen ab 19 Uhr mit ihrem Smartphone die Webseite Spot’s Rampage besuchen. Dort wird dann die Kontrolle über den Roboter alle zwei Minuten neu vergeben. Wie lange die Aktion laufen wird, ist nicht bekannt.

Spot’s Rampage ist die erste Roboteraktion von MSCHF. Das Kollektiv gab in der Vergangenheit etwa Börsentipps anhand von Horoskopen oder verkaufte Jesus-Sneaker mit integriertem Weihwasser.

Anzeige
Unterstütze unsere unabhängige, frei zugängliche Berichterstattung. Jeder Betrag hilft und sichert unsere Zukunft. Jetzt unterstützen:
Banküberweisung

Paintball-Aktion warnt vor wuscheligen Kriegshunden

Auf der Webseite bezeichnet das Kollektiv Spot als eine „Empathie-Rakete, geformt wie der beste Freund des Menschen und direkt auf unseren Kampf-oder-Flucht-Reflex gerichtet. Wenn Killerroboter nach Amerika kommen, werden sie wuschelig sein und einen Ball mitbringen.“

Sollten ferngesteuerte Kriegshunde alltäglich werden, sei die Menschheit der Verlierer: „Wenn diese Kriegshunde zum festen Bestandteil des Militärs und der militarisierten Polizei werden, werden wir alle eine neue Bedeutung von Angst lernen: ein Unterdrücker, der den Abzug betätigen kann, ohne selbst physisch anwesend sein zu müssen.“

Spot-Hersteller Boston Dynamics verurteilt die Aktion öffentlich: Die Firma lege großen Wert darauf, dass die eigenen Produkte nur für legale Zwecke eingesetzt werden. Jede Kaufanfrage werde überprüft und jeder Käufer müsse den Verkaufsbedingungen zustimmen, die festlegen, dass Spot und andere Produkte nicht zur „Schädigung oder Einschüchterung von Menschen oder Tieren eingesetzt werden dürfen.“

Provokative Kunst könne helfen, einen nützlichen Dialog über Technologien anzustoßen. MSCHF stelle Spot und seinen Nutzen für unser alltägliches Leben jedoch grundlegend falsch dar, so Boston Dynamics.

Titelbild: Spot’s Rampage

Empfehlung

Weiterlesen über Künstliche Intelligenz:

Anzeige
Unterstütze unsere unabhängige, frei zugängliche Berichterstattung. Jeder Betrag hilft und sichert unsere Zukunft. Jetzt unterstützen:
Banküberweisung
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!
Unterstütze unsere unabhängige, frei zugängliche Berichterstattung. Jeder Betrag hilft und sichert unsere Zukunft. Jetzt unterstützen:
Banküberweisung
Max ist leitender Redakteur bei THE DECODER. Als studierter Philosoph beschäftigt er sich mit dem Bewusstsein, KI und der Frage, ob Maschinen wirklich denken können oder nur so tun als ob.
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!