Inhalt
summary Zusammenfassung
DEEP MINDS Podcast
Podcast über Künstliche Intelligenz und Wissenschaft
KI bei der Bundeswehr und der BWI | DEEP MINDS #16

Im Zeitalter der KI werden Kreativität und Empathie wieder gefragt sein, sagt Nobelpreisträger Christopher Pissarides.

Wer sich derzeit um einen Studienplatz in Naturwissenschaften, Technik, Ingenieurwesen und Mathematik (MINT-Fächer) bemüht, sollte seine Entscheidung überdenken, sagt Christopher Pissarides.

Der Wirtschaftsprofessor an der London School of Economics geht davon aus, dass empathische und kreative Fähigkeiten in Zukunft wieder wichtiger werden, wenn KI viele eher analytische Aufgaben automatisiert. Den Wirtschaftswissenschaftler erhielt 2010 den Wirtschaftsnobelpreis.

IT-Branche schafft sich selbst ab

Pissarides erklärt, dass die Fähigkeiten, die heute für das Sammeln, Zusammenstellen und Entwickeln von Daten für die Entwicklung von KI benötigt werden, überflüssig werden, wenn KI diese Aufgaben übernimmt. In einigen IT-Berufen werde gerade "die Saat der Selbstzerstörung" gesät.

Anzeige
Anzeige

Trotz der hohen Nachfrage nach MINT-Fachkräften würde der Arbeitsmarkt weiterhin von Arbeitsplätzen dominiert, die eher traditionelle und persönliche Fähigkeiten erforderten, wie im Hotel- und Gaststättengewerbe und im Gesundheitswesen.

Langfristig würden Managementfähigkeiten, Kreativität und Einfühlungsvermögen in Bereichen wie Kommunikation, Kundendienst und Gesundheitsfürsorge benötigt. Sie könnten weniger durch Technologie, insbesondere KI, ersetzt werden.

Viele Vorhersagen: KI soll den Arbeitsmarkt umkrempeln

Prognosen zur Entwicklung des Arbeitsmarktes gab es in den vergangenen Monaten viele. Eine Ende März von OpenAI vorgestellte Studie kam zu dem Ergebnis, dass große Sprachmodelle mit Zugang zu Werkzeugen mindestens zehn Prozent der Arbeit von rund 80 Prozent der US-Arbeiter:innen beeinflussen.

Das Pew Research Center prognostizierte Anfang August 2023, dass 19 Prozent der Arbeitsplätze durch KI stark beeinflusst oder sogar vernichtet werden könnten. Die Ergebnisse sind mit denen der OpenAI-Studie vergleichbar.

Das Weltwirtschaftsforum hat im Mai einen 300-seitigen Future of Jobs Report 2023 vorgestellt, der auf der Befragung von mehr als 800 Unternehmen basiert. Arbeitgeber erwarten, dass sich in den nächsten fünf Jahren rund ein Viertel (23 Prozent) der Arbeitsplätze strukturell verändern werden. Am stärksten betroffen sind Arbeitsplätze in den Bereichen Lieferkette und Transport, Medien, Unterhaltung und Sport.

Empfehlung

Darüber hinaus gibt es immer wieder anekdotische Berichte in sozialen Medien, in denen etwa Redakteure über den Rückgang von Kundenaufträgen klagen.

Anzeige
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!
Anzeige
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!
Unterstütze unsere unabhängige, frei zugängliche Berichterstattung. Jeder Betrag hilft und sichert unsere Zukunft. Jetzt unterstützen:
Banküberweisung
Zusammenfassung
  • Der Nobelpreisträger Christopher Pissarides warnt davor, dass MINT-Fächer (Naturwissenschaften, Technik, Ingenieurwissenschaften und Mathematik) an Bedeutung verlieren könnten, da KI diese Aufgaben automatisiert.
  • Pissarides glaubt, dass empathische und kreative Fähigkeiten in Bereichen wie Kommunikation, Kundendienst und Gesundheitsfürsorge wichtiger werden, da sie weniger durch KI ersetzt werden können.
  • Trotz der hohen Nachfrage nach MINT-Fachkräften dominieren weiterhin Arbeitsplätze, die traditionelle und persönliche Fähigkeiten erfordern, wie im Hotel- und Gaststättengewerbe und im Gesundheitswesen.
Quellen
Online-Journalist Matthias ist Gründer und Herausgeber von THE DECODER. Er ist davon überzeugt, dass Künstliche Intelligenz die Beziehung zwischen Mensch und Computer grundlegend verändern wird.
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!