Inhalt
summary Zusammenfassung
DEEP MINDS Podcast
Podcast über Künstliche Intelligenz und Wissenschaft
KI bei der Bundeswehr und der BWI | DEEP MINDS #16
Update
  • Statement von Nadella ergänzt

Update vom 21. November 2023:

CEO Satya Nadella hat sich in Interviews mit CNBC und Bloomberg TV zu den Zukunftsplänen von OpenAI geäußert. Auf die Frage, ob Mitarbeiter von OpenAI zu Microsoft wechseln würden, antwortete Nadella, dass dies eine Entscheidung des OpenAI-Managements und der Mitarbeiter sei. Microsoft sei für beide Optionen offen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von OpenAI befänden sich in einem Onboarding-Prozess - konkreter wurde Nadella nicht.

In Bezug auf eine Beteiligung von Microsoft im Vorstand von OpenAI sagte Nadella, es sei klar, dass sich etwas an der Governance ändern müsse. Er betonte, dass Überraschungen schlecht seien und dass Microsoft definitiv einige Änderungen in der Governance wünsche. Wer der CEO von OpenAI sein wird, ließ Nadella offen und verwies auf die Entscheidung des OpenAI Board.

Ursprünglicher Artikel vom 20. November 2023:

Anzeige
Anzeige

Vom angesagtesten KI-Unternehmen der Welt bis zum totalen Zusammenbruch dauert es bei OpenAI nur drei Tage.

Von rund 770 Angestellten von OpenAI sollen derzeit rund 650 von der Kündigung bedroht sein, schreibt die OpenAI-Mitarbeiterin Lilian Weng auf Twitter.com. (Update: Nach Angaben von Will Depue sind es jetzt 730 Beschäftigte).

In einem offenen Brief macht die Belegschaft ihrem Frust über den OpenAI-Vorstand Luft, der bis heute keine nachvollziehbare Begründung für den Rauswurf Altmans geliefert habe. Das Führungsteam von OpenAI habe mit dem Vorstand kooperiert, aber es sei nicht möglich gewesen, eine Lösung zu finden.

Stattdessen habe der Vorstand sogar zugegeben, dass die Zerstörung von OpenAI im Einklang mit der Mission der gemeinnützigen Organisation von OpenAI stehen könne, nämlich AGI zum Wohle der Menschheit zu entwickeln.

Der Vorstand habe bewiesen, dass es ihm an Kompetenz, Urteilsvermögen und Fürsorge für die Mission und die Angestellten mangele. Sollte der Vorstand nicht zurücktreten, wolle die Belegschaft geschlossen zu Microsofts neuer KI-Einheit wechseln, die von Ex-OpenAI-CEO Sam Altman geleitet werden soll.

Empfehlung
Bild: OpenAI-Brief an den Vorstand

Unterzeichnet ist der Brief von zahlreichen Vorstandsmitgliedern, darunter die bisherige CTO Mira Murati, die für knapp zwei Tage als Interims-CEO für Sam Altman fungieren durfte, COO Brad Lightcap und Mitgründer John Schulman.

Besonders kurios: Auch der OpenAI-Forscher Ilya Sutskever, der für Altmans Sturz verantwortlich sein soll, steht als Unterzeichner auf der Liste. Auf Twitter.com bedauert er, sich an der Revolte gegen den Vorstand beteiligt zu haben. "Ich werde alles tun, um das Unternehmen wieder zu vereinen", schreibt Sutskever.

Bild: Ilya Sutskever via Twitter.com

Werden Altman und Brockman doch noch zu OpenAI zurückkehren?

Aber es kommt noch besser: Ex-CEO Sam Altman und Greg Brockman, Mitbegründer von OpenAI, sind offenbar immer noch bereit, zu OpenAI zurückzukehren, wenn die anderen Vorstandsmitglieder zurücktreten.

Nach Informationen von The Verge ist der Wechsel von Altman zu Microsoft bisher nicht vollzogen. Der mögliche Abgang von Mitarbeitenden von OpenAI, darunter Vorstandsmitglied und Chefwissenschaftler Ilya Sutskever, erhöhe den Druck auf die verbliebenen Vorstandsmitglieder, zurückzutreten.

Anzeige
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!
Anzeige
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!

Altman, Brockman und die OpenAI-Investoren suchten nach einem geeigneten Ausweg für den Vorstand, während die Ankündigung der Einstellung bei Microsoft als eine Art "Warteschleife" angesehen werde, so der Bericht.

"Wir werden alle auf die eine oder andere Weise zusammenarbeiten und ich bin so aufgeregt. Ein Team, eine Mission", schreibt Altman auf Twitter. Durch die enge Partnerschaft zwischen Microsoft und OpenAI werde er sich weiterhin für die Entwicklung von OpenAI einsetzen. Alle Dienste sollen weitergeführt werden.

Unterdessen berichtet The Information, dass mehr als 100 OpenAI-Kunden beim Konkurrenten Anthropic angefragt haben, der kürzlich Milliarden von Amazon und Google erhalten hat. Andere Kunden erwägen einen Wechsel zu Google Cloud, Cohere oder Microsoft Azure, das Kopien der OpenAI-Modelle anbieten.

Altmans Rauswurf hat angeblich nichts mit KI-Sicherheit zu tun

Der angebliche neue CEO von OpenAI, Emmett Shear, meldet sich ebenfalls zu Wort und stellt seinen 30-Tage-Plan vor, der eine Aufklärungskampagne über die Vorfälle der letzten Tage und eine Reorganisation des Managements beinhaltet.

Shear sagt auch, dass der Rauswurf von Altman nichts mit einem "spezifischen Streit" über die Sicherheit von KI zu tun habe, wie bisher vermutet und aus internen Kreisen berichtet wurde. Der Grund sei ein ganz anderer gewesen, sagte Shear, ohne ihn zu verraten.

"Ich bin nicht so verrückt, diesen Job ohne die Unterstützung des Vorstands bei der Vermarktung unserer großartigen Modelle anzunehmen", schreibt Shear.

Unterstütze unsere unabhängige, frei zugängliche Berichterstattung. Jeder Betrag hilft und sichert unsere Zukunft. Jetzt unterstützen:
Banküberweisung
Zusammenfassung
  • Rund 650 der 770 Angestellten von OpenAI wollen kündigen, wenn der OpenAI-Vorstand nicht zurücktritt. In einem offenen Brief machen die Mitarbeiter ihrem Frust über den OpenAI-Vorstand Luft, der keine nachvollziehbare Begründung für den Rauswurf von CEO Sam Altman geliefert habe.
  • Sie drohen damit, geschlossen zu Microsofts neuer KI-Einheit zu wechseln, die von Ex-OpenAI-CEO Sam Altman geleitet werden soll. Altman und OpenAI-Mitbegründer Greg Brockman sind offenbar immer noch bereit, zu OpenAI zurückzukehren, wenn die anderen Vorstandsmitglieder zurücktreten.
  • Der neue OpenAI-CEO Emmett Shear stellt seinen 30-Tage-Plan vor, der eine Aufklärungskampagne und eine Reorganisation des Managements vorsieht. Er sagt auch, Altmans Rauswurf habe nichts mit dem Thema KI-Sicherheit zu tun.
Online-Journalist Matthias ist Gründer und Herausgeber von THE DECODER. Er ist davon überzeugt, dass Künstliche Intelligenz die Beziehung zwischen Mensch und Computer grundlegend verändern wird.
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!