Inhalt
summary Zusammenfassung
DEEP MINDS Podcast
Podcast über Künstliche Intelligenz und Wissenschaft
KI bei der Bundeswehr und der BWI | DEEP MINDS #16

US-Handelsministerin Gina Raimondo forderte mehr Geld, um Chinas Zugang zu KI-Chips zu beschränken – und sprach eine Warnung an Nvidia aus.

US-Handelsministerin Gina Raimondo hat auf dem Reagan National Defense Forum mehr Geld für Exportkontrollen gefordert, um China den Zugang zu hochentwickelten Halbleitern zu verwehren. Raimondo betonte, dass das Bureau of Industry and Security, das für die Verwaltung dieser Kontrollen zuständig ist, mehr Geld benötige. Sie betonte auch, dass amerikanische Unternehmen sich den nationalen Sicherheitsprioritäten anpassen müssten, auch wenn dies kurzfristig Umsatzeinbußen bedeute.

Raimondo kritisierte in ihrem Vortrag auch den Chiphersteller Nvidia dafür, Chips speziell für den chinesischen Markt zu entwickeln, obwohl die USA bereits im Oktober 2022 eine erste Runde von Exportbeschränkungen verhängt hatten.

"Wenn sie einen Chip um eine bestimmte Schnittlinie herum umgestalten, die es ihnen ermöglicht, darauf KI zu betreiben, werde ich ihn am nächsten Tag regulieren", drohte Raimondo.

Anzeige
Anzeige

Heimische Halbleiterproduktion muss gestärkt werden, sagt Raimondo

Raimondo forderte auch, mit der Finanzierung der heimischen Halbleiterproduktion zu beginnen, und betonte, dass es für die nationale Sicherheit unerlässlich sei, die Abhängigkeit von der ausländischen Chipproduktion zu verringern, insbesondere angesichts der geopolitischen Risiken im Zusammenhang mit Taiwan.

In Bezug auf die Beziehungen zwischen den USA und China plädierte sie für ein verantwortungsvolles Management, um eine Eskalation zu vermeiden und sich gleichzeitig der Herausforderungen bewusst zu sein, die China in Bezug auf Wettbewerb und Sicherheit stellt.

Auch europäische Unternehmen leiden unter US-Regulierung

Insidern zufolge entwickelt Nvidia mehrere neue KI-Chips für den chinesischen Markt, darunter die H20-GPU und Gerüchten zufolge eine angepasste Version des RTX 4090. Laut Reuters verzögert sich die Markteinführung des H20-Chips jedoch aufgrund von Problemen bei der Integration durch Serverhersteller auf das erste Quartal 2024.

Die geplanten Chips L20 und L2 sollen hingegen wie geplant ausgeliefert werden. Die Verzögerung könnte Nvidias Marktanteil in China beeinträchtigen und lokalen Konkurrenten wie Huawei zugutekommen, die kürzlich KI-Chips an Baidu verkauft haben.

Neben Nvidia, Intel und AMD ist auch der britische KI-Chiphersteller Graphcore von den Regulierungen betroffen und hat sich kürzlich aus China zurückgezogen. Der Hersteller hat eine unbekannte Zahl von Arbeitsplätzen abgebaut.

Anzeige
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!
Anzeige
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!
Empfehlung
Unterstütze unsere unabhängige, frei zugängliche Berichterstattung. Jeder Betrag hilft und sichert unsere Zukunft. Jetzt unterstützen:
Banküberweisung
Zusammenfassung
  • US-Handelsministerin Gina Raimondo fordert mehr Geld für Exportkontrollen, um China den Zugang zu hochentwickelten Halbleitern, insbesondere KI-Chips, zu verwehren und kritisiert Nvidia für die Entwicklung von Chips für den chinesischen Markt.
  • Raimondo betont die Notwendigkeit, die heimische Halbleiterproduktion zu stärken, um die Abhängigkeit von ausländischen Chipproduzenten zu verringern, insbesondere angesichts geopolitischer Risiken im Zusammenhang mit Taiwan.
  • Die US-Regulierung betrifft nicht nur amerikanische Unternehmen wie Nvidia, Intel und AMD, sondern auch den britischen KI-Chiphersteller Graphcore, der sich kürzlich aus China zurückgezogen hat und Arbeitsplätze abbaut.
Max ist leitender Redakteur bei THE DECODER. Als studierter Philosoph beschäftigt er sich mit dem Bewusstsein, KI und der Frage, ob Maschinen wirklich denken können oder nur so tun als ob.
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!