Inhalt
summary Zusammenfassung
DEEP MINDS Podcast
Podcast über Künstliche Intelligenz und Wissenschaft
KI bei der Bundeswehr und der BWI | DEEP MINDS #16

Meta-Chef Mark Zuckerberg fasst mehrere Teams in einer neuen KI-Abteilung zusammen. Diese soll generative Modelle für WhatsApp und Co. entwickeln.

Neben Google ist Meta der wohl etablierteste Big-Tech-Konzern im Bereich KI. Ursprünglich entwickelte damals noch Facebook Algorithmen für soziale Medien, etwa für die Verbreitung von Inhalten, die Moderation von Inhalten und Übersetzungen. Mit dem Fokus auf VR und AR rückt KI für Meta in den Mittelpunkt der KI-Strategie, etwa für die Content-Erstellung.

Metaverse-CEO Mark Zuckerberg hat nun in einem Facebook-Post angekündigt, eine "hochkarätige Produktgruppe" für generative KI zusammenstellen zu wollen. Vergangenen Sommer integrierte Meta bereits die KI-Forschung in die Metaverse-Abteilung Reality Labs.

Meta bringt KI-Teams für neue Supergruppe zusammen

Für die neue Einheit führt er mehrere bestehende Teams aus allen Teilen des Unternehmens zusammen. Diese Gruppe soll dann KI-Tools für Produkte wie WhatsApp, Facebook Messenger und Instagram in den Bereichen Text, Bild und Video entwickeln.

Anzeige
Anzeige

"Kurzfristig werden wir uns auf die Entwicklung kreativer und ausdrucksstarker Tools konzentrieren", schreibt Zuckerberg bei Facebook. Längerfristig sei die Entwicklung von "KI-Personas" geplant. Das erinnert an Angebote wie Replika oder den kürzlich eingeführten ChatGPT-basierten KI-Chat auf Snapchat.

Die neue Abteilung schlägt die Brücke aus der Forschung in die Praxis

Tatsächlich hat Meta in der jüngeren Vergangenheit interessante Projekte im Bereich generativer KI-Modelle veröffentlicht, allerdings noch nicht im kommerziellen Kontext mit direkter Nutzerinteraktion und auch nicht immer mit durchschlagendem Erfolg.

Das wissenschaftliche Sprachmodell Galactica beispielsweise musste Meta nach kurzer Zeit wieder offline nehmen, da es wegen erfundener Fakten von Teilen der wissenschaftlichen Community harsch kritisiert wurde.

Meta zeigte und veröffentlichte zudem große KI-Sprachmodelle wie OPT und zuletzt LLaMA, forscht in Grundlagenbereichen wie Lernalgorithmen, Audiokompression und Sprachsynthese.

Als "Menschheitstraum" bezeichnete Facebook-CEO Mark Zuckerberg das Ziel, durch universelle KI-Übersetzung alle Sprachbarrieren zu überwinden - was in virtuellen Welten besonders wichtig wäre. Hypereel ist eine Methode, um speichereffizient aus herkömmlichen Videos in VR und AR begehbare 3D-Videos zu generieren.

Empfehlung

Im Bereich generativer KI beeindruckte Metas "Make-a-Video" für die Generierung kurzer Animationen und später sogar 3D-Szenen. Mit "Make-A-Scene" stellte Meta letzten Sommer eine generative Bild-KI vor, die anhand von einfachen Zeichnungen qualitativ hochwertige Grafiken erstellen kann. Der Blenderbot ist ein seit Jahren laufendes Chatbot-Projekt von Meta, das jedoch in der Vor-ChatGPT-Ära auf weniger Interesse stieß - trotz Faktenverifizierung übers Internet.

Diese Forschungsprojekte haben es jedoch noch nicht geschafft, in kommerzielle Produkte mit Millionen oder Milliarden von Nutzern umgesetzt zu werden, wie dies bei ChatGPT, Midjourney oder DALL-E 2 der Fall ist. Ziel der neuen Gruppe sollte es sein, genau diese Brücke von der Forschung zu den Produkten zu schlagen.

An der Börse schlägt KI das Metaverse

Auch gegenüber Investor:innen hat Zuckerberg, der in den vergangenen Monaten mehr als 10.000 Mitarbeitende entlassen hat und wohl weitere Entlassungen plant, immer wieder den Fokus auf KI betont, berichtet die New York Times. Unter anderem nannte er KI "die Grundlage unserer Entdeckungsmaschine und unseres Anzeigengeschäfts".

Wann KI-Produkte von Meta schließlich getestet oder gar produktiv eingesetzt werden können, ist unklar. "Wir müssen noch viel Grundlagenarbeit leisten, bevor wir zu den wirklich futuristischen Erfahrungen kommen, aber ich freue mich auf all die neuen Dinge, die wir auf dem Weg dorthin entwickeln werden", schreibt Zuckerberg.

Anzeige
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!
Anzeige
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!
Unterstütze unsere unabhängige, frei zugängliche Berichterstattung. Jeder Betrag hilft und sichert unsere Zukunft. Jetzt unterstützen:
Banküberweisung
Zusammenfassung
  • Meta-Chef Mark Zuckerberg gründet eine neue KI-Abteilung bei Meta und führt dort mehrere Teams zusammen.
  • Das neue Team soll KI-Modelle unter anderem für WhatsApp, Instagram und den Facebook Messenger entwickeln. Der Schwerpunkt liegt dabei auf generativer KI.
  • Hier hat Meta immer wieder interessante Forschungsprojekte vorgelegt, die es aber bisher nicht in kommerzielle Produkte geschafft haben. Diese Brücke könnte die neue Abteilung schlagen.
Jonathan ist Technikjournalist und beschäftigt sich stark mit Consumer Electronics. Er erklärt seinen Mitmenschen, wie KI bereits heute nutzbar ist und wie sie im Alltag unterstützen kann.
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!