Inhalt
summary Zusammenfassung
DEEP MINDS Podcast
Podcast über Künstliche Intelligenz und Wissenschaft
KI bei der Bundeswehr und der BWI | DEEP MINDS #16

Das in Paris ansässige KI-Start-up Mistral AI hat in einer Finanzierungsrunde unter der Leitung der Silicon Valley Venture-Capital-Gesellschaft Andreessen Horowitz und des Erstinvestors Lightspeed Ventures 385 Millionen Euro eingesammelt.

Das erst sieben Monate alte Unternehmen mit derzeit 22 Angestellten, das von ehemaligen Deepmind-Forschern von Alphabet Inc. und Meta Platforms Inc. gegründet wurde, wird derzeit mit rund zwei Milliarden US-Dollar bewertet. Es veröffentlicht außerdem ein neues Open-Source-Modell und bietet Zugang zu seiner API-Plattform.

Open-Source-Software für Chatbots und generative KI-Tools

Mistral AI entwickelt Open-Source-Modelle, die Chatbots und andere generative KI-Tools antreiben. Ähnlich wie Meta mit Llama sieht der Businessplan von Mistral vor, zunächst eine möglichst hohe Marktdurchdringung mit den eigenen Open-Source-Modellen zu erreichen, um dann Premium-Dienste rund um diese Modelle anzubieten oder besonders hochwertige Modelle kostenpflichtig zu machen.

Weitere Investoren in dieser Runde sind Salesforce Inc, BNP Paribas, CMA CGM, General Catalyst, Elad Gil, Emerson Collective, Conviction, Bpifrance, La Famiglia, Eric Schmidt, New Wave, Motier Ventures und Sofina.

Anzeige
Anzeige

Mit dem leistungsfähigen Mistral 7B hat Mistral im September ein erstes Mini-Sprachmodell veröffentlicht, das sich schnell in der Open-Source-Szene etabliert hat. Mit Mixtral MoE hat Mistral nun ein Mixture-of-Experts-Modell veröffentlicht, das der vermuteten GPT-4-Architektur folgt.

Bild: Mistral AI

Es vernetzt acht 7B-Modelle und soll in Benchmarks GPT-3.5 und Llama 2 mit 70B übertreffen. Das Kontextfenster ist 32k groß und unterstützt neben Englisch auch Französisch, Italienisch, Deutsch und Spanisch.

Mistral startet API-Zugang

Mistral AI hat den Beta-Zugang zu seinen ersten Plattformdiensten gestartet, darunter drei Chat-Endpoints zur Texterstellung und ein Einbettungs-Endpoint. Die Endpunkte mit den Bezeichnungen mistral-tiny, mistral-small (Mixtral MoE) und mistral-medium nutzen unterschiedliche KI-Modelle, wobei der mittlere Endpunkt ein leistungsfähigeres Prototyp-Modell verwendet, das im MMLU rund 75 Prozent erreicht und GPT-3.5 deutlich übertreffen soll.

Bild: Mistral AI

Die Plattform bietet Anpassungstechniken wie Feintuning und direkte Präferenzoptimierung für einfach zu steuernde Modelle. Mistral-tiny arbeitet auf Englisch, während mistral-small und mistral-medium mehrere Sprachen und Codes unterstützen.

Die Plattform umfasst auch ein Einbettungsmodell, mistral-embed, das für Retrievalzwecke entwickelt wurde. Die APIs entsprechen den gängigen Spezifikationen für Chat-Schnittstellen.

Empfehlung

Die Kapazität der Plattform wird mit dem Übergang vom Beta-Zugang zur allgemeinen Verfügbarkeit 2024 schrittweise erhöht. Nvidia hat Mistral AI bei der Integration von TRT-LLM und Triton unterstützt.

Europa legt bei KI nach

Das deutsche KI-Unternehmen Aleph Alpha hat in einer Serie-B-Finanzierungsrunde mehr als 500 Millionen US-Dollar von einem Konsortium aus sieben neuen und bestehenden Investoren erhalten.

Die Finanzierung soll Aleph Alpha helfen, seine Position als Anbieter von generativen KI-Anwendungen in Europa zu stärken und die Produktentwicklung und -skalierung zu beschleunigen.

Aleph Alpha konzentriert sich auf erklärbare und vertrauenswürdige Ansätze für generative KI und betreibt nach eigenen Angaben das schnellste kommerzielle KI-Rechenzentrum Europas.

Anzeige
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!
Anzeige
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!

Mistral AI und Aleph Alpha sind derzeit wohl die stärksten Anbieter von generativen KI-Modellen in Europa, die internationale Wettbewerber wie Meta, Anthropic und OpenAI herausfordern wollen.

Doch trotz der jüngsten Investitionen in Millionenhöhe besteht im Vergleich zu den USA weiterhin ein Ungleichgewicht in der Finanzierung: OpenAI hat allein von Microsoft mehr als zehn Milliarden US-Dollar erhalten, Anthropic wird von Google und Amazon mit bis zu sechs Milliarden US-Dollar unterstützt.

Unterstütze unsere unabhängige, frei zugängliche Berichterstattung. Jeder Betrag hilft und sichert unsere Zukunft. Jetzt unterstützen:
Banküberweisung
Zusammenfassung
  • Das KI-Start-up Mistral AI hat in einer Finanzierungsrunde 385 Millionen Euro eingesammelt und wird mit rund zwei Milliarden US-Dollar bewertet. Das Unternehmen entwickelt Open-Source-Modelle für Chatbots und generative KI-Tools.
  • Mistral AI hat ein neues Mixture-of-Experts-Modell namens Mixtral MoE veröffentlicht, das in Benchmarks GPT-3.5 und Llama 2 mit 70B übertreffen soll. Es unterstützt Englisch, Französisch, Italienisch, Deutsch und Spanisch.
  • Darüber hinaus hat das Start-up den Beta-Zugang zu seinen ersten Plattformdiensten gestartet, darunter drei Chat-Endpunkte für die Texterstellung und ein Einbettungs-Endpunkt. Die Plattform bietet Feintuning, unterstützt mehrere Sprachen sowie Python and Javascript.
Online-Journalist Matthias ist Gründer und Herausgeber von THE DECODER. Er ist davon überzeugt, dass Künstliche Intelligenz die Beziehung zwischen Mensch und Computer grundlegend verändern wird.
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!