Inhalt
summary Zusammenfassung
DEEP MINDS Podcast
Podcast über Künstliche Intelligenz und Wissenschaft
KI bei der Bundeswehr und der BWI | DEEP MINDS #16

Update:

Laut der Financial Times führt Altman Gespräche mit Investoren aus dem Nahen Osten, darunter Scheich Tahnoon bin Zayed al-Nahyan aus den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Ziel sei es, Chips zu entwickeln, die für das Training und die Erstellung von KI-Modellen benötigt werden, und die Abhängigkeit von OpenAI von Nvidia zu verringern. Altman führt auch Gespräche mit Taiwan Semiconductor Manufacturing Co (TSMC) über eine Partnerschaft bei der Chipherstellung.

Es ist unklar, ob das Chip-Venture als Tochtergesellschaft von OpenAI oder als eigenständige Einheit operieren wird. OpenAI soll jedoch der Hauptkunde des neuen Unternehmens werden.

Anzeige
Anzeige

Laut der FT arbeitet OpenAI an einem neuen KI-Modell, das ein "großes Upgrade" zu GPT-4 darstellen und noch in diesem Jahr erscheinen soll. Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos bezeichnete Altman GPT-4 als "Vorschau" auf zukünftige Entwicklungen. OpenAIs Abhängigkeit von KI-Chips nimmt also weiter zu.

Ursprünglicher Artikel:

OpenAI-Chef Altman will Nvidia im großen Stil Konkurrenz machen

Laut Bloomberg will OpenAI-CEO Sam Altman ein globales Netzwerk von KI-Chipfabriken aufbauen.

OpenAI-CEO Sam Altman will laut Bloomberg Milliarden Dollar für eine Chip-Firma einsammeln. Bloomberg beruft sich dabei auf mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen. Ziel sei es, ein globales Netzwerk von Halbleiterfabriken aufzubauen.

Altman führe Gespräche mit mehreren potenziellen Großinvestoren, darunter G42 mit Sitz in Abu Dhabi und SoftBank Group Corp. Das Projekt würde mit führenden Chipherstellern zusammenarbeiten.

Empfehlung

Zu knappe Chip-Ressourcen für KI

Altman sei in Sorge, dass mit zunehmender Verbreitung von KI nicht genügend Chips für eine groß angelegte Implementierung zur Verfügung stehen würden. Einige aktuelle Prognosen für die Produktion von KI-Chips blieben hinter der prognostizierten Nachfrage zurück.

Altman geht davon aus, dass die Industrie jetzt handeln muss, um sicherzustellen, dass bis zum Ende des Jahrzehnts ein ausreichendes Angebot zur Verfügung steht. Der Aufbau eines globalen Netzwerks von Chipfabriken würde jedoch erhebliche Investitionen erfordern und Jahre dauern.

Der Bau und die Instandhaltung von Halbleiterfabriken ist teurer als der Ansatz, den andere Unternehmen in der Industrie verfolgen. Der Bau einer einzigen hochmodernen Produktionsstätte kann zehn Milliarden Dollar kosten.

Unternehmen wie Amazon, Google und Microsoft konzentrieren sich daher in der Regel darauf, ihre eigenen kundenspezifischen Halbleiterprodukte zu entwerfen und die Herstellung an externe Unternehmen auszulagern. Microsoft hat seine ersten KI-Chips Ende November vorgestellt, Meta zuvor im Frühjahr 2023. Google (TPU) und Amazon (Trainium) entwickeln diese Chips bereits seit Jahren.

Anzeige
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!
Anzeige
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!

Nvidia ist der große Gewinner des KI-Hypes

Google, Amazon, Meta, OpenAI und Microsoft verwenden derzeit hauptsächlich Grafikprozessoren von Nvidia, um KI zu trainieren und die Modelle den Kunden zur Verfügung zu stellen. Allein Meta will bis Ende des Jahres 340.000 Nvidia H100-GPUs im Einsatz haben.

Nvidia dominiert daher derzeit den Markt für KI-Rechenleistung und bestimmt die Preise, was sich in extremen Umsatzsteigerungen widerspiegelt. Chip-Start-ups wie Graphcore haben es schwer, sich gegen die Dominanz von Nvidia durchzusetzen, die auch aus dem Zusammenspiel von Soft- und Hardware resultiert.

Die großen KI-Anbieter sind mit dieser Entwicklung unzufrieden und entwickeln Ausweichstrategien. So arbeitet Microsoft eng mit Advanced Micro Devices (AMD) an AMDs KI-Chip MI300X zusammen, der seit Anfang Dezember 2023 verfügbar ist.

Altman ist auch Investor bei RainAI, einem Unternehmen, das eine neuromorphe Prozessoreinheit (NPU) entwickelt, die menschenähnliche Funktionen imitieren soll und eine deutlich höhere Rechenleistung und Energieeffizienz als derzeit verwendete GPUs verspricht. OpenAI wird von Rain AI KI-Chips im Wert von 51 Mio. USD erwerben.

Unterstütze unsere unabhängige, frei zugängliche Berichterstattung. Jeder Betrag hilft und sichert unsere Zukunft. Jetzt unterstützen:
Banküberweisung
Zusammenfassung
  • OpenAI-CEO Sam Altman plant laut Bloomberg, Milliarden Dollar für den Aufbau eines globalen Netzwerks von KI-Chipfabriken zu sammeln, um die wachsende Nachfrage nach KI-Chips zu decken.
  • Altman führt Gespräche mit potenziellen Großinvestoren wie G42 und SoftBank Group Corp und würde mit führenden Chipherstellern zusammenarbeiten.
  • Derzeit dominieren Nvidia-Grafikprozessoren den Markt für KI-Rechenleistung, aber Unternehmen wie Meta, Microsoft, Google und Amazon entwickeln alternative Lösungen und eigene KI-Chips.
Online-Journalist Matthias ist Gründer und Herausgeber von THE DECODER. Er ist davon überzeugt, dass Künstliche Intelligenz die Beziehung zwischen Mensch und Computer grundlegend verändern wird.
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!