Inhalt
summary Zusammenfassung

Der US-Schauspieler, Produzent und Regisseur Bryan Cranston (Breaking Bad, Malcolm in the Middle) sprach sich bei einer Kundgebung in New York während des Streiks der Hollywood-Schauspieler gegen den Einsatz künstlicher Intelligenz in der Unterhaltungsindustrie aus.

Cranston rief dazu auf, das Recht der Schauspieler auf Arbeit und Würde zu respektieren und kritisierte die frühere Ablehnung des Streiks durch Disney-Chef Bob Iger. Der aktuelle Streik richtet sich gegen die finanzielle Ungleichheit in einer sich schnell verändernden Branche, die sich in den letzten Jahren vor allem durch das Aufkommen von Streaming-Diensten verändert hat.

Nun kommt die KI hinzu, die bestimmte Arbeiten automatisieren oder synthetisieren kann, z.B. im Bereich der Autoren oder der Ton- und Bildproduktion.

"Wir erwarten nicht, dass Sie verstehen, wer wir sind. Aber wir bitten Sie, uns zuzuhören, und wir bitten Sie auch, uns zuzuhören, wenn wir Ihnen sagen, dass wir es nicht zulassen werden, dass unsere Arbeitsplätze weggenommen und an Roboter vergeben werden. Wir werden nicht zulassen, dass Sie uns unser Recht auf Arbeit und auf einen angemessenen Lebensunterhalt nehmen. Und nicht zuletzt werden wir uns unsere Würde nicht nehmen lassen."

Bryan Cranston

Der Schauspielerstreik ist ein weiteres Beispiel dafür, wie sich Teile der Gesellschaft gegen KI-Technologien wehren, die allmählich die Arbeit verändern.

Anzeige
Anzeige

Cranston betont zwar das "Recht auf Arbeit" und die "Würde", und der Einsatz von KI in der Gesellschaft und die sich verändernde Rolle der menschlichen Arbeitskraft haben zweifellos eine starke moralische und ethische Komponente - aber es steht auch viel Geld auf dem Spiel.

Bildgenerierende Modelle werden von Designern kritisiert, die um ihre Arbeitsplätze fürchten, die Authors Guild droht mit einer Klage gegen Big AI, und es sind bereits mehrere Gerichtsverfahren wegen Text- und Bildmodellen anhängig, die auf urheberrechtlich geschütztem Material trainiert wurden.

Einem Bericht zufolge fordern US-Verleger Lizenzgebühren in Milliardenhöhe, und es gibt anekdotische Berichte von Textern, die Kunden an ChatGPT verlieren oder dies zumindest befürchten.

Natürlich werden Arbeitsplätze verloren gehen, sagt der CEO von OpenAI

Sam Altman, CEO von OpenAI, hat in einem Interview mit The Atlantic seine Position zu den Auswirkungen von KI auf den Arbeitsmarkt bekräftigt. Zwar gibt es das Narrativ, dass Arbeitsplätze durch KI nicht verloren gehen, sondern nur durch Menschen ersetzt werden, die KI nutzen. Altman stellt jedoch klar, dass aus seiner Sicht Arbeitsplätze verloren gehen.

"Viele Leute, die sich mit KI beschäftigen, tun so, als ob sie nur gut wäre, als ob sie nur eine Ergänzung wäre, als ob sie niemanden ersetzen würde. Die Arbeitsplätze werden definitiv verschwinden, Punkt."

Sam Altman

Altman hat diese Ansicht schon früher geäußert: "Es ist wichtig, ehrlich zu sein", schrieb er bei der Vorstellung des DALL-E 2-Bildgenerators von OpenAI. Altman merkte aber auch an, dass KI viele großartige neue Arbeitsplätze schaffen wird.

Empfehlung

Altmans zweite große Wette, Worldcoin, ist im Wesentlichen eine Versicherung gegen Massenarbeitslosigkeit, wenn KI die Welt übernimmt. Die Technologie des Start-ups soll weltweit faire und effiziente Transaktionen eines universellen Grundeinkommens (Universal Basic Income, UBI) ermöglichen, indem Personen durch Iris-Scans zuverlässig identifiziert werden.

Wie der Krypto-Gründer Vitalik Buterin in einem ausführlichen Blog-Beitrag darlegt, hat das System allerdings noch Probleme, etwa bei der Zugänglichkeit und den Risiken für die Privatsphäre.

OpenAI selbst veröffentlichte eine Studie über die Auswirkungen von LLMs, die Tools wie Internetsuche oder Codeinterpreter verwenden, und stellte fest, dass große Sprachmodelle mindestens 10 Prozent der Arbeit von etwa 80 Prozent der US-Arbeitnehmer beeinflussen werden. Bei 19 Prozent der Beschäftigten werden sich Sprachmodelle voraussichtlich auf mindestens 50 Prozent der Aufgaben auswirken.

Anzeige
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!
Anzeige
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!
Unterstütze unsere unabhängige, frei zugängliche Berichterstattung. Jeder Betrag hilft und sichert unsere Zukunft. Jetzt unterstützen:
Banküberweisung
Zusammenfassung
  • Bryan Cranston sprach sich während eines Schauspielerstreiks gegen den Einsatz von KI in der Unterhaltungsindustrie aus und forderte, dass die Arbeitsrechte und die Würde der Schauspieler gewahrt werden müssten, da sie befürchten, dass KI-Technologien Arbeitsplätze vernichten könnten.
  • Proteste und Rechtsstreitigkeiten brechen in allen Branchen aus, von Designern bis zu Schriftstellern, da KI-Modelle wie DALL-E 2 und ChatGPT weiter wachsen und möglicherweise Arbeitsplätze verändern werden.
  • Sam Altman, CEO von OpenAI, räumte ein, dass Arbeitsplätze durch KI verloren gehen werden, betonte aber auch, dass KI neue Beschäftigungsmöglichkeiten schaffen werde, auch wenn das Ausmaß in beide Richtungen noch unklar ist.
Online-Journalist Matthias ist Gründer und Herausgeber von THE DECODER. Er ist davon überzeugt, dass Künstliche Intelligenz die Beziehung zwischen Mensch und Computer grundlegend verändern wird.
Community beitreten
Kommt in die DECODER-Community bei Discord,Reddit, Twitter und Co. - wir freuen uns auf euch!